DAX heute – Neue Kurstreiber gesucht

IG:rholt hat sich der DAX von dem Ausverkauf am Montag bislang noch nicht so recht. Die Verunsicherung ist zurzeit einfach zu groß. Die Angst vor einem zweiten Lockdown sitzt tief.

Im Augenblick fehlt es den Marktteilnehmern an neuen Kurstreibern. Die US-Notenbank Fed hat den Ball an die Politik weitergegeben und wartet auf Konjunkturmaßnahmen. Demokraten und Republikaner sind sich diesbezüglich aber noch nicht einig.

Dank einer freundlichen Wall Street dürfte es heute für den DAX erst einmal aufwärts gehen. Vorbörslich sehen wir den deutschen Leitindex bei 12.662 Punkten, rund 0,5% über dem Schlusskurs vom Vortag.

 


 

Termine die für die Anleger wichtig sind

Konjunkturdaten

USA : Auftragseingang langlebiger Güter August (14:30 Uhr)

Quartalszahlen

D : Borussia Dortmund

 

DAX Prognose

Den dritten Tag in Folge hat es der DAX nicht geschafft, das 23,6%-Retracement bei 12.677 Punkten zurückzugewinnen. Heute könnte der vierte Versuch gestartet werden.

Bleibt der Sprung über den genannten Widerstand aus, müsste mit einem Test des exponentiellen 200-Tage-Durchschnitts bei 12.302 Zählern gerechnet werden. Oberhalb des Fibonacci-Levels bestünde Erholungspotenzial bis zur 50-Tage-Linie bei aktuell 12.831 Punkten.

 

DAX Chart

DAX Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

DAX Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

 

AUD/USD: 61,8%-Retracement muss halten

Für den australischen Dollar zum US-Greenback ging es in den vergangenen Tagen deutlich abwärts. Gestern wurde das wichtige 61,8%-Retracement bei 0,70194 USD erreicht.

Davon scheint der AUD/USD nach oben abzuprallen. Ziel wäre das 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 0,70944 USD. Unterhalb des 61,8%-Retracements könnte es zu einem Test des exponentiellen 200-Tage-Durchschnitts bei 0,69279 USD kommen.

 

AUD/USD Chart

AUD/USD Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

AUD/USD Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

 

Gold versucht eine Gegenbewegung

Am Mittwoch schloss der Goldpreis unterhalb des 50,0%-Retracement bei 1.873 USD. Das gelbe Edelmetall versucht nun, das erwähnte Niveau zurückzuerobern.

Gelingt dies, könnte die Unterseite der ehemaligen Handelsspanne bei 1.907 USD ins Visier genommen werden. Drehen dagegen die Notierungen jedoch wieder gen Süden, wäre das 61,8%-Fibonacci-Level bei 1.825 USD das Ziel der Reise.

 

Gold Chart

Gold Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

Gold Tageschart; Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge