DAX: Im Bann der Geopolitik

IG: Die Frankfurter Kurstafel färbte sich gestern rot. Infolge der Sorge über eine Eskalation des Nordkorea-Konflikts trennten sich die Marktteilnehmer hierzulande von ihren Dividendenpapieren. Davon konnten die Edelmetalle als sichere Häfen profitieren. Gold, Silber (Silberpreis Rechner ) und Platin waren gefragt. Der schwächelnde Euro trat dabei in den Hintergrund.
 

Termine des Tages

  • USA       : Erzeugerpreise Juli (14:30 Uhr)
  • Quartalsberichte (D): GFT Technologies, Lanxess, SMA Solar, Aareal Bank, TAG Immobilien, LEG Immobilien, United Internet, Salzgitter, Evotec, SGL Carbon, Henkel, Hannover Rück, Zalando, Hella, ThyssenKrupp, Phoenix Solar, Drillisch, TUI


Charttechnik

Eine nachhaltige Gegenreaktion lässt weithin aus sich warten. Gestern musste der DAX einen herben charttechnischen Rückschlag hinnehmen. Das zuletzt oft genannte 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 12.208 Punkten wurde unterschritten.

Und wieder einmal rückt die waagerechte Unterstützung bei 12.068/12.082 Zählern greifbar nahe. Darunter sollte es nach Möglichkeit nicht gehen. Ansonsten müsste sich die „runde“ Zahl bei 12.000 Punkten einem Test unterziehen.
 

Beim australischen Dollar zum US-Greenback hat die Widerstandszone bei 0,8080/0,8025 USD den Vormarsch vorerst gestoppt. Im Augenblick sieht es nach einem Test der horizontalen Trendlinie bei 0,7815/0,7835 USD aus.

Rutscht das Währungspaar darunter, könnte es zu einer Konsolidierung in Richtung der zweiten Fächerlinie bei 0,7742 USD kommen. Drehen die Notierungen wieder gen Norden, wäre die erwähnte Preisspanne das Ziel. Darüber könnte der AUD-USD  seine Aufwärtsbewegung wieder aufnehmen.
 

Vorbörslich zeigt sich der DAX heute mit 12.149 Punkten kaum verändert. Auch der Euro zum US-Dollar sowie der Goldpreis (Goldpreis Rechner ) bewegen sich momentan kaum von der Stelle. 

Weitere Analysen zum DAX:

DAX wieder auf Tauchfahrt

DAX: Investoren halten sich von riskanten Werten fern

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge