DAX im Sturzflug

IGGestern kam es an den Finanzmärkten zu einem wahren Ausverkauf. Der Haushaltsstreit in Italien, der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Angst vor einem harten Brexit, Konjunktursorgen und enttäuschende Unternehmensnachrichten schlugen den Marktteilnehmern eiskalt ins Gesicht.

Beinahe wäre der DAX unter die psychologische Marke bei 11.000 Punkten gerutscht. Ein Schlusskurs unter der „runden“ Zahl konnte in letzter Minute verhindert werden.

Heute könnte sich der deutsche Leitindex erst einmal ein wenig erholen. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 11.107 Punkten, etwa 0,4% über dem Vortagesschlusskurs.

 


 

Termine des Tages
USA : Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter Oktober (14:30 Uhr)
USA : Wöchentliche Rohöllagerbestände (16:30 Uhr)

Charttechnik
Auch am Dienstag ging es für den DAX munter gen Süden. Die waagerechte Unterstützung bei 11.170/11.152 Punkten wurde von den Bären überrannt. Das Zwischentief bei 11.049 Zählern von Anfang dieses Monats stand ebenfalls kurz vor dem Fall. Am Ende des gestrigen Tages schloss der deutsche Leitindex knapp darüber.

Bei einem Rutsch unter das genannte Tief könnte es dann in Richtung der Trendgeraden bei 10.800 Punkten gehen. Diese Unterstützung kommt auf Tages-, Wochen- und Monatsbasis vor. Zuvor liegt die psychologische Marke bei 11.000 Zählern.

Wenngleich der DAX noch nicht überverkauft ist, könnte es zu einer kurzfristigen Gegenbewegung in Richtung 11.152/11.170 Punkten kommen.

 

 

DAX auf Tagesbasis

DAX_112118
Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge