DAX impuls- und regungslos – Vor dem Showdown im Handelsstreit

CMC Markets: Auch auf dem Frankfurter Börsenparkett war die heutige Feiertagsstimmung in New York zu spüren. Der Deutsche Aktienindex bewegte sich kaum vom Fleck, pendelte impuls- und regungslos um den Vortagesschluss. Die Stimmung auf dem Parkett bleibt angespannt, da der Countdown zum Erlass der ersten Stufe der US-Strafzölle gegen China abläuft und man befürchten muss, dass entsprechende Antworten aus dem Reich der Mitte nicht lange auf sich warten lassen.

Denn China fängt jetzt auch damit an, gezielt Technologieaktien an der Nasdaq ins Visier zu nehmen.

Jene Anleger, die sich also in diesem Bereich eine Immunität gegenüber dem Handelskonflikt erhofft haben, erleben jetzt ein böses Erwachen. Es stellt sich heraus, dass im Handelskonflikt kein sicherer Hort für Anlagegelder existiert.

Und wer hofft, dass Trumps verbale Hiebe gegen die Handelspartner mit den Zwischenwahlen aufhören werden, könnte enttäuscht werden. Offenbar nutzt Trumps Strategie seinen Zustimmungswerten, während die Zahl der Amerikaner, die seine Politik ablehnen, immer weiter abnimmt. Solange das anhält, braucht man auch nicht von einem plötzlichen Einlenken des Präsidenten auszugehen.

Erst dachte man, Trump verteile nur verbale Hiebe. Jetzt besinnt man sich auf einen Countdown, der bis November läuft.

Beide Hoffnungen könnten enttäuscht werden.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge