DAX ist angezählt – Countdown zu neuen Strafzöllen läuft

CMC Markets: Der Deutsche Aktienindex ist angezählt. Der Rutsch zu Wochenbeginn unter die Marke von 13.000 Punkten hat sein Spuren hinterlassen. Anleger halten sich mit Neuengagements zurück, potenzielle Leerverkäufer wittern ihre Chance und warten nur auf den nächsten Tweet aus dem Weißen Haus mit der Androhung von neuen Strafzöllen oder dergleichen.

Dem US-Präsidenten mag es egal sein, wann er einen Deal mit China schließt. Den Investoren ist aber daran gelegen, dass es zu einer möglichst schnellen Einigung und Zurücknahme der Strafzölle kommen wird. 2020 dürfte es einen Aufschwung in der Weltwirtschaft geben.

Darauf deuten die Einkaufsmanagerindizes und die bereits gut gelaufenen Aktienmärkte hin.

Die Geschwindigkeit der Einigung aber wird bestimmen, wie stark dieser Aufschwung ausfällt.

Neue Strafzölle in zehn Tagen könnten die konjunkturelle Erholung sogar ins Wasser fallen lassen.

 


Die Börsen werden von der Politik gerade an der kurzen Leine gehalten.

Vielleicht kommt ja in den kommenden Tagen ein Hinweis, dass die neuen Strafzölle zur Mitte des Monats wegen guter Fortschritte in den Gesprächen nicht notwendig sind.

Dann würde man sich Zeit verschaffen bis Januar, um einen neuen Anlauf zu starten, die Phase 1 endlich in trockene Tücher zu bringen.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge