DAX: Ist das eine Achterbahn oder der DAX?

Admiral Markets:

Auch die letzte Handelswoche war nichts für schwache Nerven: Nachdem der deutsche Leitindex bereits am Freitag der Vorwoche deutlich nachgegeben hatte, kam es am Montag ganz dick! Der DAX eröffnet den Wochenhandel mit einem ordentlichen Abwärts-Gap, versuchte dann, sich zu stabilisieren, kam aber nicht über 9.940 Punkte hinaus. Am Nachmittag setzte ein massiver Abverkauf ein, der in einem Ausverkauf endete und den DAX 600 Punkte nach unten drückte. Der Index markierte bei 9.321 Punkten sein Wochentief, die Range war an diesem Tag über 600 Punkte groß. Am Wochentief griffen die Bullen dann zu und es kam zu einer deutlichen Erholung. Der DAX stieg über 9.900 Punkte. Allerdings wurde dieser Anstieg gegen Handelsende wieder abverkauft. Am Dienstag setzte eine breite Erholung ein, die den DAX deutlich über die 10.100-Punkte-Marke brachte. Ein weiterer Erholungsschub folgte am Donnerstag. Der DAX stieg über 10.300 Punkte, konnte die 10.400-Punkte-Marke aber nicht ganz err eichen.

 

Volatile letzte Woche

Am Freitag setzte sich die Konsolidierung fort, wobei sich der Index nicht mehr wesentlich und nachhaltig über die 10.300 Punkte schieben konnte. Das Wochenhoch lag mehr als deutlich unter dem der Vorwoche, ebenso das Wochentief. Dennoch hat der DAX es geschafft, sich über den Wochenschluss der Vorwoche zu schieben. Nach zwei Wochen mit Verlusten konnte der Index in der abgelaufenen Handelswoche noch einen Wochengewinn erzielen. Dies ist überraschend, darf aber nicht unbedingt und notwendigerweise bullish interpretiert werden. Es kommt jetzt darauf an, dass der DAX diesen Anstieg in der kommenden Handelswoche bestätigt. Die Wochen-Range war, wie schon in der Vorwoche, sehr groß, lag aber unter dem Wert der Vorwoche.

 

Mit einem Minus in die neue Woche

Wir hatten in unserem Setup erwartet, dass der DAX mit einem Abwärts-Gap in die Handelswoche starten könnte, was sich auch eingestellt hat. Die Rücksetzer hatten den erwarteten ausgeprägten Charakter, konnten sich aber über dem Anlaufziel bei 9.223 Punkten stabilisieren. Die Erholungen liefen über 10.220 Punkte und erreichten das Anlaufziel bei 10.363 Punkten. Diese Marke wurde um 20 Punkte überschritten. Zu weiteren Erholungsbewegungen ist es dann nicht mehr gekommen. Das Setup hat damit übergeordnet perfekt gepasst.

 

Am Anfang der Woche hätte niemand damit gerechnet, aber die Wochen-Performance des DAX ist positiv. Die Statistik der Wochen-Range zeigt es aber: Eine wilde Achterbahnfahrt liegt hinter uns.  

KW 35 / 2015 34 / 2015 33 / 2015 32 / 2015 31 / 2015 Wochenhoch 10.383 11.113 11.625 11.672 11.330 Wochentief 9.321 9.978 10.892 11.246 11.026 Wochenschluss 10.289 10.008 11.043 11.512 11.315 Wochenergebnis 281 -1.035 -469 197 27 Wochen-Range 1.062 1.135 733 426 304

 

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 10.299…10.359…10.442/72…10.511/36…10.620/67…10.721/77…10.842/92…10.970

DAX-US: 10.197…10.069…9.977/09…9.851/18…9.701…9.639…9.598/71/30…9.436…9.321

 

Weitere Widerstände und Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Chart

 

Einschätzung für die laufende DAX-Handelswoche: (Stand: Sonntagnachmittag)

Wie erwartet ist die Griechenland-Thematik aktuell vollständig aus dem Blickfeld der Anleger verschwunden. Stattdessen hat sich ein Brandherd aufgetan, auf den wir bereits vor Wochen hingewiesen haben. Auch wenn sich aktuell die Lage zu stabilisieren scheint, erwarten wir weiterhin schlechte Nachrichten aus China. Dies bezieht sich zum einen auf die Performance der Börsen in Shanghai und Shenzhen, aber auch auf die gesamtwirtschaftliche Verfassung. Die chinesische Regierung wird in immer kürzeren Abständen immer mehr tun müssen, um die Lage einigermaßen kontrollieren zu können. Ob das mittel- und langfristig Erfolg hat, muss abgewartet werden. In der neuen Woche werden wieder einige Konjunkturdaten veröffentlicht, die weitere Hinweise liefern könnten, wie es um die aktuelle wirtschaftliche Lage des Landes bestellt ist. Fallen diese schlecht aus, ist mit nervösen Börsen zu rechnen. Wir rechnen fest damit, dass in China bald die nächste Blase platzen wird. Dies bezi eht sic h auf den vollständig überhitzen Immobilienmarkt. Auch hier ist viel auf Pump gekauft worden, die Verluste werden astronomisch sein.

 

Zur Einschätzung für die neue Handelswoche:

Der DAX hat sich am vergangenen Freitag im Bereich der 10.250/300 Punkte festgesetzt. Er konnte sich allerdings nicht mehr über die 10.300 Punkte schieben. Wir erwarten am Montag noch einmal einen freundlichen Handelstag. Der DAX könnte versuchen, sich über die 10.300 in Richtung der 10.400 Punkte zu schieben. Sollte er es schaffen, die Marke bei 10.370 Punkten zu überwinden, so könnte er anschließend auch über 10.400 Punkte steigen. Anlaufziel wären dann die 10.440/50 und im Nachgang die 10.490/500 Punkte. Eventuell schafft er es im Rahmen von dynamischen Bewegungen sogar, die 10.560-Punkte-Marke zu erreichen. Spätestens im Bereich 10.560/80 Punkte rechnen wir mit einem Auslaufen der Bewegung. Wir gehen nicht davon aus, dass es der DAX schafft, sich in der neuen Handelswoche über der Marke von 10.600 Punkten zu etablieren. 10.580 Punkte sind das Maximum, was wir dem Index in dieser Woche zutrauen. Eventuell ist die Bewe gung ü b ergeordnet bereits bei 10.380/400 Punkten beendet. Erst ein Tagesschluss über 10.447 Punkten könnte ein Hinweis auf weitere Erholungen sein.

 

Verlustzone bis 9.500 Punkte möglich

Die Rücksetzer könnten in der Handelswoche jederzeit die 10.000 Punkte erreichen und auch unterschreiten. Sollte der DAX in diesen Bereich abrutschen, so wäre ein Tagesschluss unter 10.136 Punkten ein Hinweis darauf, dass mit weiteren Abgaben zu rechnen ist. Diese könnten zunächst die 9.850/40 beziehungsweise die 9.720/00 Punkte erreichen. Rutschen die Notierungen unter diese Marke, so wäre es auch vorstellbar, dass die 9.640 Punkte angesteuert werden. Bei dynamischen Abwärtsbewegungen könnten auch die 9.520 Punkte erreichbar sein.

 

Wesentlich ist in unseren Augen, dass die aktuelle Erholungsbewegung nach wie vor eine technische Reaktion ist und nicht bedeutet, dass jetzt das Jahreshoch in Angriff genommen wird. Erst über 11.600 Punkten wären derartige Überlegungen realistisch und angebracht. Es ist nach wie vor möglich, dass das Jahrestief erneut angefahren und auch unterschritten wird. Positionen sollten deshalb immer eng abgesichert werden.  

 

Box-Bereich: 10.348 bis 10.185 Punkte Tagesschlusskurs-Marken: 10.447 und 10.136 Punkte Intraday-Marken: 10.136 und 10.447 Punkte Range: 10.511 bis 10.083 Punkte

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 36/2015: seitwärts/ aufwärts

Von Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge