DAX kann schwachen Euro nicht wirklich nutzen – Zinsangst in den USA

CMC Markets: Die Renditen am amerikanischen Anleihemarkt ziehen sprunghaft an. Verbunden mit der Angst, dass sich diese Entwicklung wegen des hohen Ölpreises in gleichem Ausmaß weiter fortsetzen könnte. In der dynamischen Aufwärtsentwicklung des US-Dollar ist die Zwangslage der Leerverkäufer förmlich spürbar.

Hier haben sich einige in der Erwartung einer Fortsetzung der Schwäche des Greenbacks böse verrannt.

Der Deutsche Aktienindex steht im Spannungsfeld eines schwächeren Euro, was gut ist – und einer Wall Street, die wegen Zinssorgen in den Seilen hängt. Es gibt aber auch gute Nachrichten. Der Ölpreis hat sein Projektionsziel aus technischer Sicht bei knapp 80 US-Dollar erreicht.

Für den Moment kann man also davon ausgehen, dass einige Händler ihre Gewinne im Ölpreis mitnehmen dürften. Ein fallender Ölpreis wäre eine gute Nachricht in einer wegen Inflationssorgen und steigenden  Zinsen zunehmend angespannteren Lage an den Börsen.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge