DAX: Kaum Veränderung

flatex: Nach fünf Gewinntagen in Serie verbuchte der DAX am Dienstag erstmals wieder Verluste. Mit uneinheitlichen Vorzeichen aus Asien, wo vor allem ein schwächerer Yen positive Akzente setzen konnte, startete der heimische Leitindex zunächst freundlich in den Tag, bevor er alsbald in die Verlustzone drehen sollte.

 

Euroraum mit gemischten Daten
Für negative Impulse hatten unerwartet schwach ausgefallene Umsatzzahlen der heimischen Einzelhändler gesorgt, die noch vor der Eröffnung gemeldet wurden und zumindest leichte Zweifel an der Beständigkeit der Konsumlust unter den heimischen Verbrauchern, einem zentralen Wachstumstreiber der jüngeren Vergangenheit, aufkommen ließen. Der heimische Arbeitsmarkt präsentiert sich hingegen weiter robust. Die saisonbereinigten Arbeitslosenzahlen fielen im Mai stärker zurück als erwartet. Auch mit Blick auf den Euroraum hielten sich Licht und Schatten in der Folge die Waage.

 

Während aktualisierte Daten die leichte Beschleunigung des italienischen Wirtschaftswachstums zum Jahresbeginn bestätigten, stagnierte die Arbeitslosenquote in der Eurozone im April auf hohem Niveau. Im Falle von frischen EZB-Daten wusste die Ausweitung der Kreditvergabe im Euroraum zu gefallen. Im Gegenzug sorgten die deutlich nachlassende Dynamik des Geldmengenwachstums und nicht zuletzt die erneut negative Inflationsrate im Mai für frische Sorgenfalten.

 

BREXIT im Fokus
Diese Sorgenfalten vertieften sich im Anschluss noch zusätzlich, als neueste Umfrageergebnisse aus Großbritannien, die eine Mehrzahl der Befürworter eines Austritts aus der Europäischen Union auswiesen, die Angst vor einem möglichen Brexit zusätzlich befeuerten. Während sich die Sorgen vor einem Brexit verstärkten, ebbten die Zinssorgen weiter ab, als frische US-Konjunkturdaten am Nachmittag untermauerten, dass die größte Volkswirtschaft der Erde eine weitere Zinsanhebung verkraften dürfte. Anziehende Löhne sowie unerwartet stark gestiegene Ausgaben der US-Haushalte signalisierten dabei, dass insbesondere die Zuversicht unter den Verbrauchern weiterhin ungebrochen ist.

 

Passend dazu verharrt das Konsumklima trotz der leichten Eintrübung im Mai weiterhin auf vergleichsweise hohem Niveau. Überdies suggerieren die weiter steigenden Preise für Wohneigentum, dass der übergeordnete Trend am US-Immobilienmarkt ebenfalls weiterhin intakt ist. Frische Schwächesignale aus der US-Industrie, wo ein Sentimentbarometer für die Region Chicago im Mai unter die Wachstumsschwelle zurückgefallen war, konnten angesichts der anhaltenden Stärke des US-Dollars sowie der anhaltenden Schwäche der Außenwirtschaft sowie des heimischen Energiesektors, unter denen der Sektor leidet, hingegen kaum überraschen. Die US-Indizes beschlossen den Handelstag schließlich uneinheitlich.

DAX:
Am Morgen sind die Vorzeichen für den Handelstag gemischt. In Asien präsentieren sich die Märkte mit teils enttäuschenden Konjunkturdaten aus Japan und China uneinheitlich, während zurückfallende Ölpreise und ein festerer Yen zusätzlich belasten. Die Futures auf die US-Indizes bewegen sich kaum. Auf dem Parkett wird der DAX zur Eröffnung zunächst kaum verändert erwartet.

Aus charttechnischer Perspektive gilt es für die Bullen auf der Oberseite zunächst, die breite Widerstandszone bei 10.300 Punkten zu überwinden. Übergeordnet verbleiben zunächst Ziele bis 10.470 Punkte im Visier. Bei einem Angriff der Bären könnten auf der Unterseite zunächst Ziele bis zur 200-Tage-Linie angelaufen werden, die aktuell bei 10.106 Punkten wartet.

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge