DAX kommt nicht vom Fleck – Wall Street in der Komfortzone angelangt

CMC Markets: Jetzt, wo Teil eins des Handelsabkommens zwischen den USA und China beschlossen und verkündet wurde, konzentriert sich die Börse darauf, wie genau das Vereinbarte umgesetzt wird. Eine neue Eskalation in dem nun schon zwei Jahre andauernden Konflikt ist zwar weiterhin nicht unmöglich, sie ist aber unwahrscheinlicher geworden. Das beruhigt die Anleger und lässt die Wall Street in der drittruhigsten Marktphase seit 50 Jahren verharren.

Der S&P 500 Index schwankte seit Mitte Oktober an einem Handelstag nicht mehr über ein Prozent in die eine oder andere Richtung.

Die Angst vor einer Rezession ist raus den Köpfen der Investoren, weil aus dem Konflikt kein echter Handelskrieg geworden ist. Zudem stützt die Geldpolitik. Die Wall Street ist gerade mitten in ihrer Komfortzone angelangt.

Die Idee lebt weiter, dass das Wachstum zurückkehren wird.

Das gilt sowohl für die Wirtschaft weltweit als auch für die Gewinne der Unternehmen im S&P 500 Index.

 


 

Der Deutsche Aktienindex Marke hat heute erneut die Marke von 13.381 Punkten getestet und ist wieder nach oben gedreht.

Diese Marke muss per Monatsschlusskurs überschritten werden, um ein Signal in Richtung eines langfristigen Anstiegs bis auf 15.171 Punkte zu generieren.

Zunächst einmal muss aber ein neues Allzeithoch her, um neue Käufer in den Markt zu locken.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge