DAX kommt trotz schwachem Euro nicht auf die Beine

CMC MarketsMehr als achthundert Punkte am Stück in den vergangenen Wochen waren zu viel für den Deutschen Aktienindex. Dass der Markt heute trotz einem wieder fallenden Euro nicht auf die Beine kam, zeigt die Ermüdungserscheinungen nach der Rally seit Ende März. Dem Markt ging in den vergangenen Tagen merklich die Puste aus.

Auch weil bei rund 12.665 Punkten der Durchschnitt der vergangenen 200 Tage wartet, ein nicht zu vernachlässigender Widerstand auf dem Weg nach oben. Sollte es dem DAX allerdings gelingen, diese Hürde nachhaltig zu überwinden, würde der Weg zu neuen Rekorden frei.

Und dass die Wall Street die grandiosen Zahlen des Mischkonzerns General Electric nicht für weitere Kursgewinne nutzen kann, ist auch ein Signal, das zur Vorsicht mahnt.

Auch wenn der Ölpreis am Freitag wieder etwas nachgab, sieht alles danach aus, als würde sich der Aufwärtstrend in den kommenden Wochen fortsetzen. Das schürt nicht nur die Angst, dass sich die steigenden Rohstoffpreise negativ auf die Weltwirtschaft auswirken, sondern auch Inflationssorgen, die die Notenbanken dazu zwingen könnten, ihr Tempo bei weiteren Zinsschritten nach oben anzuziehen.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX schwächelt, größere Korrekturbewegung bleibt bislang aus
DAX zeigt sich kraftlos
DAX: Lufthansa fällt trotz Aufstufung durch S&P

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge