DAX macht wieder Boden gut – Potenzielle Bärenfalle an der Nasdaq

CMC Markets: Laut US-Notenbank-Chef Jerome Powell wächst die US-Wirtschaft aktuell so stark wie seit vielen Jahren nicht mehr, mit einem äußerst robusten Arbeitsmarkt und einer Arbeitslosenquote unter vier Prozent.

Auch wenn die Worte den Boden für eine zeitnahe erste Zinserhöhung bereiten, sollten Anleger den damit eingeleiteten geldpolitischen Kurswechsel gleichermaßen als Zeichen der Stärke und Zuversicht in das zukünftige Wirtschaftswachstum interpretieren.

Und selbst wenn die mittlerweile befürchteten vier Zinsschritte in diesem Jahr kämen, wäre damit wohl noch lange nicht das kritische Niveau für Unternehmen und Konsumenten erreicht.

Solange sich die Wirtschaft im Aufschwung befindet, stellen Zinserhöhungen eher die Normalität und weniger eine Gefahr dar und treffen die Börse nicht unvorbereitet.

Auch könnte sich die Weltwirtschaft von der Corona-Pandemie auf eine Weise erholen, die die Aktienmärkte auf eine ganz neue Ebene hebt. Anleger sollten deshalb das aktuelle Schreckensszenario steigender Zinsen immer auch gegen ein solches potenzielles positives Szenario abwägen.

Sie werden allerdings wohl erst im weiteren Verlauf des Jahres die eine oder andere Antwort darauf bekommen, in welche Richtung die Reise gehen könnte.

Eine Bärenfalle könnte gestern die Investoren an der Wall Street ereilt haben. Nachdem es in den vergangenen Tagen so aussah, als seien die Technologiewerte kaum mehr zu retten und wie im Jahr 2000 dem Untergang geweiht, könnte es deshalb auch hier anders kommen als von vielen gedacht.

Das negative Marktsentiment dieser Tage könnte das perfekte Umfeld für eine erneute Rally bilden, da der Aufwärtstrend in den großen Indizes technisch weiterhin intakt ist.

 


 

Zudem lassen sich trotz unterschiedlicher Vorzeichen durchaus Parallelen zum vergangenen Jahreswechsel feststellen. Auch zu diesem Zeitpunkt war ein Großteil der Marktbeobachter negativ gestimmt.

An der Börse zählen aber nicht die Meinungen der Außenstehenden, sondern die Taten der Marktakteure. Sie nutzen gestern bereits wieder die günstigeren Kurse, um sich vor allem mit den vorherigen Outperformern wie Paypal, Square oder Zoom einzudecken, die allesamt einen erstaunlichen Turnaround im Handelsverlauf aufs Parkett legten.

Die Anleger hoffen und agieren nun so, als ob ein Boden möglich ist, nachdem der Aktienmarkt eine potenzielle Bärenfalle exzellent inszeniert hat.

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere Trading News Weitere Trading News