DAX mal über 11.400, mal darunter – Damoklesschwert “harter Brexit” bremst

CMC Markets: Fast alle notwendigen Stimmen für ein Misstrauensvotum gegen die britische Premierministerin Theresa May sind zusammengetragen. Deshalb muss man jederzeit damit rechnen, dass es zu einem solchen Schritt kommt. Das Szenario eines „harten Brexit“, also ohne Vertrag, ist das Damoklesschwert, das über dem deutschen Aktienmarkt schwebt.

Es erklärt auch, warum der Deutsche Aktienindex kurzfristig Probleme hat, an die relative Stärke der Wall Street anzuknüpfen. Dort ist die Stimmung gut, da sich eine Entspannung im Handelskonflikt mit China abzeichnet.

So hat Peking am Wochenende einen Vorschlag für ein Handelsabkommen nach Washington geschickt, das stärkere Erdgaskäufe und einen besseren Schutz geistigen Eigentums vorsieht.

Das wird am Markt als Zeichen der Entspannung gewertet.

 


 

Aber der DAX bleibt unter 11.400 Punkten anfällig für einen Rutsch in Richtung der Vorwochentiefs bei 11.250 Punkten. Der Volatilitätsindex VIX liegt immer noch im Bereich zwischen 15 und 20 und damit immer noch auf einem erhöhten Niveau. Die durchschnittliche Schwankungsbreite, die man statistisch daraus für den DAX ableiten kann, liegt bei knapp über 200 Punkten.

Angesichts des Streits zwischen Brüssel und Italien und dem drohenden Misstrauensvotum gegen Theresa May dürfte also auch in dieser Woche für Bewegung an der Frankfurter Börse gesorgt sein.

 


 

Disclaimer
Die Inhalte dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge