DAX Marktüberblick am 12. Januar 2022

flatex: Der Deutsche Aktienindex konnte sich am Dienstag von seinem Vortagesverlust erholen und via Xetra mit einem Plus von 1,10 Prozent mit 15.941,81 Punkten aus dem Handel gehen. Das Handelsvolumen via Xetra und Börse Frankfurt betrug rund 4,09 Milliarden Euro.

Auch die restlichen umsatzstarken europäischen Indizes in Amsterdam, London, Madrid, Mailand, Paris und Zürich konnten durchweg zulegen. Der EuroStoxx50 kletterte um 0,99 Prozent auf 4.281,54 Punkte.

An der Wall Street konnten sich die führenden US-Indizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 allesamt im grünen Bereich halten. Am kräftigsten konnte sich der NASDAQ100 erholen, der um 1,47 Prozent auf 15.844,12 Zähler anstieg.

 

Turn-around-Tuesday

Eigentlich haben sich über den Dienstag verteilt nicht plötzlich neue Fakten ergeben – es dürfte vielmehr nach den montäglichen Abgaben ein normaler „Turn-around-Tuesday“ gewesen sein.

Zwar dürften den Markt die auf absehbare Zeit höheren Zinsen in den USA belasten, doch trotz allem aber bewegen wir uns auf die neue US-Berichtssaison zu und bis dato könnten die fundamentalen Daten für „Corporate America“ (eine Bezeichnung für die Gesamtheit der US-Aktiengesellschaften an den Börsen) als recht konstruktiv erscheinen.

Am Freitag, dem 14. Januar 2022 stehen die wichtigen Quartalsdaten von US-Großbanken wie „J.P. Morgan Chase & Co.“, „Citigroup“ und „Wells Fargo“, aber auch von „BlackRock“ an.

Eine Woche später könnte man zudem auf den ersten kleinen Verfallstag im neuen Jahr blicken (21. Januar 2022).

 

Corona bleibt Thema an den Börsen

Ein Risiko bleibt dem US-Markt aber noch erhalten. Das ewige und leidige Thema „Covid-19“ und neuerdings eine Mischung aus „Delta“ und „Omicron“.

Sollte es hier in den kommenden Wochen tatsächlich zu den befürchteten Ausfällen eines nicht geringen Anteils der Belegschaften von US-Konzernen kommen, könnte dies die konjunkturelle Erholung der USA abbremsen und das BIP Punkte kosten.

Die Anhörung von Fed-Chef Jerome Powell fand am Dienstag bei den Marktteilnehmern eine erhöhte Beachtung, der die Fed nicht weiter in der Pflicht sieht, die Wirtschaft mit einer ultralockeren Geldpolitik unterstützen zu müssen.

Powell sieht die Inflation noch bis zu Jahresmitte 2022 als weiterhin hoch an und sprach zudem von Schritten der Reduzierung der Bilanz der Fed.

 


 

Wirtschaftskalender

Am heutigen Mittwoch wurden bereits um 08:00 Uhr die deutschen Großhandelspreise füür den Dezember ausgewiesen. Um 11:00 Uhr wird man die November-Industrieproduktionsdaten für die Eurozone zu bewerten haben.

Das Highlight des Tages werden die US-Verbraucherpreise für den Dezember sein, die um 14:30 Uhr zur Veröffentlichung anstehen.

Rohölhändler werden um 16:30 Uhr auf die wöchentlichen EIA-Rohöllagerbestandsdaten achten, Agrarrohstoffhändler beachten den um 18:00 Uhr zur Ausgabe anstehenden WASDE-Bericht des USDA (US-Landwirtschaftsministeriums).

Von der Unternehmensseite berichten unter anderem die Konzerne Infosys, Wipro, Jefferies, KB Home und Shaw Communications von ihren aktuellen Quartalsergebnissen.

 

 

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte wiesen am Mittwoch allesamt Kursgewinne auf und auch die US-Futures kletterten durchweg aufwärts. Die ersten DAX-Indikationen lagen am Morgen bei 16.055 Punkten.

 

DAX Chartanalyse

Der Deutsche Aktienindex ging am Dienstag via Xetra mit einem Kursgewinn von 1,10 Prozent bei 15.941,281 Punkten aus dem Handel.

Ausgehend vom Kursverlauf vom Zwischenhoch des 05. Januar 2022 von 16.285,35 Punkten bis zum jüngsten Verlaufstief des 10. Januar 2022 von 15.724,23 Punkten, wären die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite möglicherweise näher abzuleiten.

Die Widerstände kämen bei 16.005/16.071/16.153 und 16.285 Punkten in Frage.

Zur Unterseite stünden die Bereiche von 15.857 und 15.724 Punkten, sowie bei den Projektionen zur Unterseite von 15.642/15.592/15.510 und 15.377 Punkten als Unterstützungen bereit.

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News