DAX Marktüberblick am 21. April 2023: Bundesregierung hebt Wirtschaftsprognose für 2023 an

flatexDer Deutsche Aktienindex beendete den Donnerstag via Xetra mit einem Kursverlust von 0,62 Prozent und 15.795,97 Punkten.

Das Handelsvolumen via Xetra betrug rund 3,44 Milliarden Euro.

Die restlichen umsatzstarken europäischen Leitindizes wiesen gemischte Ergebnisse auf.

Während der AEX-Index in Amsterdam, der FTSE100 in London und der SMI in Zürich leichte Zugewinne verbuchen konnten, verloren der Madrider IBEX35, der Mailänder FTSE MIB und der Pariser CAC40.

Der EuroStoxx50 ging mit einem Minus von 0,20 Prozent und 4.384,86 Zählern aus dem Handel.

An der Wall Street schlossen die führenden US-Indizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 allesamt mit Kursverlusten. Überwiegend schlechter ausgefallene Unternehmensdaten trugen zu einer nicht ganz so tollen Marktstimmung bei.

Aus dem Telekommunikationssektor fielen AT&T und Verizon Communications zurück. Auch American Express und Philips Morris International drückte es gen Süden.

Die am Mittwoch nachbörslich ausgewiesenen Quartalszahlen von Tesla drückten das Papier des Elektroautomobilherstellers mit 9,75 Prozent auf 162,99 US-Dollar.

 

 

Sartorius Quartalszahlen enttäuschen

Zurück zum DAX: Übel erwischte es am Donnerstag die Vorzugsaktie von Sartorius. Das Wertpapier rutschte via Xetra um 10,72 Prozent auf 344,90 Euro ab. Der Konzernführung zufolge war das erste Quartal 2023 von einer sogenannten „Nachfragenormalisierung“ geprägt.

Das wesentlich geringere Corona-Geschäft und ein andauernder Lagerbestandsabbau bei Kunden haben sich bei Sartorius in der Sparte „Bioprocess Solutions“ negativ niedergeschlagen.

Insgesamt fiel der Auftragseingang des Konzerns im Vergleich zum ersten Quartal 2022 währungsbereinigt um 32,0 Prozent von zuvor 1,112 Milliarden Euro auf 764,8 Millionen Euro. Der Umsatz fiel im Vergleichszeitraum währungsbereinigt um 13,2 Prozent von 1,025 Milliarden Euro auf 903,2 Millionen Euro zurück.

Das Periodenergebnis nach Anteilen Dritter fiel nominal recht kräftig und zwar um 54,7 Prozent von 205,7 Millionen Euro auf 93,1 Millionen Euro.

CEO Kreuzburg sieht Sartorius dennoch auf einem guten Weg und hob zudem den Ausbau des Portfolios durch die Akquisition von Polyplus hervor. Kreuzburg bestätigte zudem die Prognose für das Geschäftsjahr 2023 – das half dann aber in einem recht schwachen Marktumfeld auch nicht mehr.

 

Bundesregierung hebt Wirtschaftsprognose für 2023 an

Von einem schwachen Marktumfeld war bei der neuesten Einschätzung der Bundesregierung nicht viel die Rede. Man hob hervor die Wirtschaftsprognose für 2023 anzuheben, gab sich jedoch für das Jahr 2024 reservierter.

Im Wirtschaftsministerium geht man offensichtlich von einem BIP-Plus von 0,4 Prozent im laufenden Jahr aus und sieht Deutschlands Wirtschaft in 2024 jedoch anstatt mit 1,8 Prozent lediglich mit 1,6 Prozent wachsen.

 

DAX Konzerne schütten über 50 Mrd. Euro an Dividenden aus

Wachstum kann man allerdings bei Deutschlands führenden börsennotierten Unternehmen feiern, die dieses Jahr etwa 75 Milliarden Euro an Ausschüttungen vornehmen. Eigenen Berechnungen des DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz) nach kommen allein von den DAX40-Konzernen insgesamt 52,5 Milliarden Euro an Ausschüttungen zusammen.

Die „Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz“ berichtet dabei insbesondere von den drei Automobilkonzernen BMW, Mercedes-Benz und Volkswagen, die bereits einen Anteil von 15,5 Milliarden vom Dividendensegen beisteuern.

Trotz Ukraine-Russland-krieg also dicke Gewinne – wer hätte dies bei all der Panikmache in 2022 gedacht.

 

statistik_img1

 

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte wiesen am Freitag mehrheitlich Kursverluste auf.

Auch die US-Futures fielen mehrheitlich leicht zurück.

Die ersten DAX-Indikationen lagen am Morgen bei 15.783 Punkten.

 

 

Charttechnik

Der Deutsche Aktienindex ging am Mittwoch via Xetra mit einem Kursverlust von 0,62 Prozent bei 15.795,97 Punkten aus dem Handel.

Ausgehend vom Kursverlauf vom Zwischentief des 20. März 2023 von 14.458,39 Punkten bis zum jüngsten Zwischenhoch des 18. April 2023 von 15.916,28 Punkten, wären die nächsten Ziele zur Ober- und Unterseite näher zu bestimmen.

Die Widerstände wären bei der Marke von 15.916 Punkten, sowie bei den Projektionen zur Oberseite von 16.129/16.260/16.473 und 16.817 Punkten abzuleiten.

Bei den Marken zur Unterseite von 15.572/15.359/15.187/15.015 und 14.802 Punkten wären die nächsten Unterstützungsbereiche auszumachen.

Themen im Artikel

Infos über flatex

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • CFD Broker
  • Fonds Broker
flatex:

flatex hat sich als Online Broker für den handelsaktiven Privatanleger am Markt positioniert. Das Handelsangebot umfasst den Handel mit Aktien, ETFs, Fonds, Zertifikaten, Anleihen, Optionsscheinen, Devisen sowie CFDs und zeichnet sich durch ein günstiges Preismodell und der Fokussierung auf ei...

Disclaimer & Risikohinweis

66,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

flatex News

Weitere Trading News