DAX Marktüberblick am 28. Juli 2020

flatex: Der Deutsche Aktienindex startet mit einem leichten Kursgewinn in die neue Börsenwoche. Zum Xetra-Handelsende notierte der DAX mit einem Zugewinn von 0,35 Prozent bei 12.880,90 Punkten. Das Handelsvolumen via Xetra und Börse Frankfurt betrug rund 2,95 Milliarden Euro.

Die restlichen umsatzstarken europäischen Indizes in London, Madrid, Mailand, Paris und Zürich wiesen zum Wochenstart recht unterschiedliche Ergebnisse auf. Der Madrider Ibex35 verlor um 1,70 Prozent auf 7.170,60 Punkte am stärksten, während sich der Züricher SMI durch einen schwächer tendierenden Schweizer Franken am Montag im grünen Bereich hielt und sogar ein Plus von 0,57 Prozent mit einem Schlussstand von 10.272,34 Punkten erzielen konnte.

Der EuroStoxx50 beendete den Tag mit einem leichten Minus von 24 Prozent bei 3.302,84 Zählern. Das ifo Institut (Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V.) publizierte am Montag um 10:00 Uhr den ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juli.

Der ifo-Geschäftsklimaindex kletterte auf 90,5 Punkte, nachdem er im Juni bei 86,3 Punkten notierte. Das ifo Institut vermeldete somit den dritten Anstieg in Folge. Die Lagebeurteilung im Juli wurde mit 84,5 Punkten und die Erwartungen mit 97,0 Punkten für den Juli ausgewiesen. Der Umfrage zufolge erwarten Deutschlands Unternehmer in den nächsten Monaten wieder bessere Geschäfte.

 


 

Im April wies der ifo-Geschäftsklimaindex noch mit 74,3 Punkten einen Tiefstand auf. An der Wall Street gingen die drei führenden US-Indizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 allesamt mit Kursgewinnen aus dem Handel. Besonders der NASDAQ100 konnte mit 1,81 Prozent kräftiger zulegen und schloss bei 10.674,38 Punkten. Angetrieben wurden die Märkte von der Hoffnung auf einen erfolgsversprechenden Impfstoff des US-Biotechunternehmens Moderna (im NADAQ100 enthalten). Moderna geht nun in die finale Phase „Phase III“ der FDA (U.S. Food and Drug Administration), die das humane Testen beinhaltet und ist damit das derzeit einzige Unternehmen mit einer 30.000-Probanden-Studie, die die Effektivität und die Sicherheit der Anwendung als Ergebnis hervorbringen soll. Mit einem positiven Ausgang der Studie könnten die Regularien und eine Freigabe für die Behandlung bis zum Ende des Jahres vorliegen.

Am heutigen Dienstag steht eine Fülle von Unternehmensnachrichten zur Veröffentlichung an. Unter anderem berichten die Dow Jones-Konzerne 3M, McDonald´s und Pfizer, aber auch Raytheon Technologies, Altria Group, Harley-Davidson, MSCI, Rockwell Automation, S&P Global, Mondelez, Ebay, Starbucks, Visa, AMD, Amgen, Juniper Networks von ihren aktuellen Quartalsergebnissen. Von der volkswirtschaftlichen Seite werden hauptsächlich am Nachmittag Daten aus den USA von Relevanz sein.

Um 15:00 Uhr wird der S&P/Case-Shiller-Hauspreisindex für den Mai zur Bewertung an, um 16:00 Uhr wird zeitgleich der Richmond Fed Index für das Verarbeitende Gewerbe im Juli und das US-Verbrauchervertrauen für den Juli publiziert und am Abend nach dem Börsenschluss in New York werden noch um 22:30 Uhr die wöchentlichen API-Rohöllagerbestände ausgegeben.

 

DAX Chart Analyse

DAX Chart Analyse

 

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte gaben sich kurz vor ihrem jeweiligen Handelsschluss noch uneinheitlich. Die US-Futures notierten kurz vor dem Ende der asiatischen Handelszeit durchweg mit leichten Zugewinnen. Die ersten DAX-Indikationen lagen am Morgen bei 12.900 Punkten.

 


 

Zur Charttechnik:

Der Deutsche Aktienindex ging am Montag nahezu unverändert aus dem Xetra-Handel. Der DAX schloss mit 12.838,66 Punkten – das Plus betrug nur minimale 0,60 Punkte. Aus diesem Grund wäre auch weiterhin auf den Kursverlauf vom Zwischentief des 15. Juni 2020 bei 11.597,82 Punkten bis zum jüngsten Zwischenhoch des 21. Juli 2020 bei 13.313,90 Punkten abzustellen, um die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite ableiten zu können.

  • Die Widerstände wären bei den Marken von 12.909 und 13.314 Punkten, sowie bei den Projektionen zur Oberseite von 13.564/13.719/13.970 und 14.375 Punkten auszumachen.
  • Die Unterstützungen kämen bei 12.659/12.456/12.254 und 12.203 Punkten in Betracht.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge