DAX: Massives Upgap – wie geht’s weiter?

GKFX: Der deutsche Leitindex startet am Mittwoch mit einem lauten Knall in die Vorbörse: Lag der Xetra-Schlusskurs am Montagabend noch bei 13.229 Punkten, so notiert der DAX Mittwochfrüh bereits mehr als 100 Punkte höher.

Dabei war die Entwicklung am US-Markt gestern gar nicht so überragend – der S&P 500 lieferte mit einem Mini-Plus von 0,09 Prozent den zweiten Tag in Folge einen sogenannten Inside Day ab.

Im Stundenchart ist klar erkennbar, dass die überhitzte Situation der letzten Tage nicht einmal zu einem Pullback geführt hat – stattdessen geht es nach der minimalen Seitwärtskonsolidierung nun direkt mit einem Up-Gap auf ein neues Allzeithoch.

Damit wurde das an dieser Stelle genannte Aufwärtsziel aktiviert. Dieses lässt sich mithilfe der Fibonacci-Analyse kalkulieren und liegt bei rund 13.620 Punkten.

Angesichts der großen Kurslücke sollten aktive Trader allerdings einen Rücksetzer einplanen und erst dann nach einer Long-Einstiegschance suchen, auch wenn dabei die "Gefahr" besteht, nicht zum Zuge zu kommen.

Sobald die Zone bei etwa 13.315 aber nach unten unterschritten wird, dürfte sich der Move etwas fortsetzen und zumindest einen Teil der Kurslücke korrigieren.

Als zentrale Supportzone dient der Bereich bei etwa 12.260 Punkten. Sollte der DAX bis dorthin korrigieren, böte sich eine attraktive Gelegenheit auf einen (Wieder)einstieg und zwar mit attraktiveren Chance-Risiko-Verhältnis.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Ruhiger Handel vor den Feiertagen

 

DAX: Korrektur, dann neue Highs?

 

DAX: Von Allzeithoch zu Allzeithoch

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge