DAX mit Freudensprung zum Wochenstart – Große Hoffnungen in Joe Biden

CMC Markets: Die Welt setzt große Hoffnungen in den neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten. In Deutschland hofft unter anderem BDI-Chef Dieter Kempf auf einen Neustart auf Augenhöhe und die Börsen erhoffen sich mehr Berechenbarkeit und weniger Volatilität.

Auch wenn Noch-Amtsinhaber Donald Trump die Wahl nicht anerkennt, steigt der japanische Nikkei im Gleichklang mit den anderen asiatischen Börsen auf den höchsten Stand seit 1991.

Die Freude darüber, dass vier Jahre Trump der Vergangenheit angehören, ist im Anlegerverhalten heute Morgen nicht zu übersehen. Die Investoren setzen darauf, dass Biden wieder stärker auf das Thema weltweite Zusammenarbeit setzt. Und es macht sich die Erwartung breit, dass eine geteilte Regierung in den USA zu moderaten politischen Maßnahmen in Bezug auf Steuern und Ausgaben führen wird.

 


 

Die Republikaner werden wahrscheinlich die Kontrolle über den Senat behalten, was die Fähigkeit der Demokraten einschränken würde, wichtige Initiativen wie die Rücknahme von Steuersenkungen umzusetzen.

Neue Strafzölle aber könnten ebenso der Vergangenheit angehören oder sogar zurückgezogen werden. Viele Schocks der Trump-Regierung würden so ihren Schrecken verlieren, ohne dass der Markt vor höheren Steuern Angst haben muss. Das ist im Moment der Grund, warum der Aktienmarkt so stark steigt. Joe Biden hat an den Märkten ein Stein im Brett, weil er eben nicht Donald Trump ist. Wie sein Regierungsstil allerdings sein wird, bleibt abzuwarten.

Die erste große Bewährungsprobe dürfte neben der Gesundheitskrise als solches die zeitnahe Verabschiedung eines Konjunkturpaketes zur Überwindung des wirtschaftlichen Corona-Schocks darstellen. Eine geteilte Regierung bedeutet am Ende nicht nur, dass höhere Steuern weniger wahrscheinlich werden. Es könnte auch bedeuten, dass sich das Konjunkturpaket länger hinzieht.

Auch wenn der Deutsche Aktienindex mit einem Freudensprung in die neue Woche startet, bleibt der Markt zur Stunde noch unter 12.750 Punkten, womit aus technischer Sicht die Trendwendeformation weiter intakt ist. Erst darüber würde sich das technische Gesamtbild aufhellen.

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge