DAX mit moderatem Plus – Fed-Protokoll verpufft

IG: Nach einem zunächst vielversprechenden Handelsauftakt bröckelt der Gewinn am deutschen Aktienmarkt zusehends ab. Am frühen Vormittag vermochte der Dax noch die Marke von 10.600 Punkten zurückzuerobern. Rückenwind gab es von dem am gestrigen Abend veröffentlichten Fed-Protokoll, wonach die US-Notenbanker weitere Zinserhöhungen erst im Falle weiterer, positiver Konjunkturdaten vorzunehmen gedenken. Letztendlich also nichts Neues von der Federal Reserve, genug aber um zumindest für ein wenig Aufwind am heimischen Aktienmarkt zu sorgen, der zuletzt in den Konsolidierungsmodus übergegangen war.

 

Letzterer scheint auch weiter dominieren zu wollen, da der Aufschlag bereits im weiteren Tagesverlauf kräftig abschmilzt. Sollten in diesem Kontext wieder die Bären übernehmen, findet sich aus charttechnischer Perspektive in der erst letzten Woche zurückeroberten Abwärtstrendlinie im Bereich von 10.500 Punkten eine potentielle Auflagezone. Ein erster Test besagter Unterstützungsregion war zur Wochenmitte noch von Erfolg gekrönt.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge