DAX mit schwachem Start – Vorfall im südchinesischen Meer wirkt nach

CMC Markets: Die Beinahe-Kollision eines amerikanischen und chinesischen Zerstörers im südchinesischen Meer vom Sonntag entwickelt sich zu einem Politikum mit einem erheblichen Risiko für die Börse. Die Vorgaben aus Asien für den Deutschen Aktienindex sind heute erneut tiefrot. Der chinesische Yuan wertet zum Dollar auf neue Mehrwochentiefs ab. Für die Börsen ist nach wie vor völlig unklar, ob der Zwischenfall als Unfall gewertet wird oder ob die Manöver der chinesischen Marine Folgen haben werden. Der Risikoappetit heute Morgen ist jedenfalls begrenzt.

Italienische Staatsanleihen haben in dieser Woche ihr Sommertief gehalten. Ohne neue Zinshochs bei italienischen Staatsanleihen kann man von einer entspannten Haltung des Marktes ausgehen. Einen kräftigen Anstieg der Zinsen verzeichnen dagegen deutsche und US-Staatsanleihen. 

Das ist ein klares Votum des Marktes, dass trotz Handelsstreit und Unsicherheit um Italiens Haushaltspläne die zwei wichtigsten Zentralbanken der Welt angesichts der konjunkturellen Stärke ihre Geldpolitik wie geplant straffen werden.

Der Zinsanstieg ist eine positive Entwicklung für den Bankensektor.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge