DAX mit überraschendem Plus – Zunehmende Skepsis wird zum Unterstützungsfaktor

CMC Markets: Das heutige, kräftige Plus im Deutschen Aktienindex darf nach den Verlusten der Vorwoche und den negativen Vorgaben aus Asien durchaus als überraschend bezeichnet werden. Wieder einmal griffen auf dem niedrigeren Niveau Schnäppchenjäger zu und machten aus dem Kursrutsch der vergangenen Tage zunächst eine sogenannte Bärenfalle.

Diejenigen, die nach der Rally und einer aktuell hohen Ungewissheit über die weitere Entwicklung der Konjunktur und der Unternehmensgewinne auf eine Korrektur von zehn Prozent oder mehr warten, werden immer wieder eines Besseren belehrt. Und es werden von Tag zu Tag mehr.

Damit erweist sich der zunehmende Pessimismus erneut zum größten Unterstützungsfaktor für den Aktienmarkt.

Eine andere Erklärung für diese Stabililtät könnte aber auch der Blick in die zweite und dritte Reihe liefern. Denn bei Small Cap-Aktien ist es in den vergangenen Wochen bereits zu deutlichen Korrekturen gekommen.

Die starken großen Technologie-Schwergewichte allerdings bleiben stabil und halten den Gesamtmarkt oben. Ob daraus eine rollierende Korrektur wird, die dann auch auf die Blue Chips und damit die großen Indizes übergreift, bleibt abzuwarten.

Die Abflüsse aus zyklischen Aktien belaufen sich seit Mitte Juni auf 15 Milliarden US-Dollar.

 


 

Ein weiterer großer Unsicherheitsfaktor bleibt die Inflation. Um satte 12,3 Prozent sind die Großhandelspreise in Deutschland im August gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die Probleme in den globalen Lieferketten dürften damit zwar auch die Verbraucherpreisinflation kurzfristig weiter nach oben treiben.

Was bleibt, ist die Hoffnung, dass der Anstieg, der unmittelbar nach der Corona-Krise zu verzeichnen war, seinen Höhepunkt allerdings erreicht hat.

Investoren wie Notenbanken gehen unisono davon aus, dass die Gesamtinflation in allen wichtigen fortgeschrittenen Volkswirtschaften im Jahr 2022 wieder zurückgehen wird.

Dennoch dürften die Teuerungsraten in den USA und in Europa wegen der Kombination aus massiver geld- und fiskalpolitischer Unterstützung und einem länger anhaltenden Rückgang der Erwerbstätigkeit auch dann noch deutlich über den entsprechenden Zielwerten liegen.

Disclaimer & Risikohinweis

69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere Trading News Weitere Trading News