DAX: Nächster Ausbruchsversuch

IG: Heute könnte der deutsche Leitindex einen weiteren Ausbruchsversuch starten. Am frühen Freitagmorgen sehen wir den DAX bei 13.164 Punkten und somit 0,9% oberhalb des Schlusskurses vom Donnerstag.

Im Vorfeld des US-Arbeitsmarktberichts zeigt sich der Euro zum US-Dollar  schwach. Die Gemeinschaftswährung verliert zur Stunde 0,15% auf 1,1754 USD.
 

Termine des Tages

  • USA: Arbeitsmarktbericht November (14:30 Uhr)
  • USA: Konsumklima Uni Michigan Dezember (16:00 Uhr)
     

Am Nachmittag wird der offizielle US-Arbeitsmarktbericht für November veröffentlicht. Allgemein wird mit einem Beschäftigungszuwachs von 200 Tsd. neuen Jobs gerechnet. Im Monat Oktober wurden 261 Tsd. neue Arbeitsstellen geschaffen. Die Arbeitslosenquote dürfte Schätzungen zufolge bei unverändert 4,1% liegen.
 

DAX auf Tagesbasis

DAX_120817

Quelle: IG Handelsplattform

 

Charttechnik

Donnerstag war wieder so Tag ohne charttechnische Entscheidung. Seit Wochen bewegt sich das heimische Börsenbarometer im Bereich zwischen 12.892 und 13.134 Zählern.

Oberhalb der Letzt genannten Chartmarken, dem 23,6%-Fibonacci-Niveau, könnte die Jahresendrally gestartet werden. Zuvor liegt die steigende einfache 50-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 13.079 Punkten. Das Ziel wäre dann das Rekordhoch bei 13.525 Zählern von Anfang November.
 

Gen Süden sichert bislang das 38,2%-Retracement bei 12.892 Punkten ab. Mehrmals musste diese Unterstützung den Bullen zu Hilfe eilen.

Bei einem Schlusskurs darunter müsste mit einem Test des Kursbereichs bei 12.696/12.683 Zählern gerechnet werden. Hier laufen das 50,0%-Fibonacci-Level sowie der einfache 100-Tage-Durchschnitt zusammen. 

 

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Erneute Schwäche am Nachmittag

DAX: Aktien versuchen sich nach Abverkauf bei Tech-Werten zu erholen

DAX kämpft um 13.000-Punkte-Marke

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge