DAX: Neuer Kursgipfel erklommen

IG: Am Dienstagnachmittag konnte der deutsche Leitindex mit 13.525 Punkten einen neuen Rekord aufstellen. Allerdings wehrte die Freude darüber nicht allzu lange. Die Kursgewinne schmolzen dahin.

 

Nach der jüngsten Kletterpartie täte dem heimischen Börsenbarometer eine kleine Pause ganz gut. Einige Oszillatoren (RSI, Stochastik Oszillator, Williams %R) halten sich im überkauften Bereich auf.

Aber erst wenn diese Zonen nach unten verlassen werden, könnten Gewinnmitnahmen einsetzen. Korrekturpotenzial bestünde dann bis zum steigenden 20-Tage-Durchschnitt bei aktuell 13.159 Punkten.
 

Eine Konsolidierung könnte jedoch noch eine Weile auf sich warten lassen. Die Herbstrally nimmt Fahrt auf. Die Jahresendrally steht möglicherweise noch bevor.

Im Oktober konnte der DAX um mehr als 3% zulegen. Das Plus betrug in den vergangenen Jahrzehnten im Durchschnitt etwa 0,8%. Statistisch betrachtet konnte der deutsche Leitindex in der Vergangenheit in den Monaten November und Dezember um 1,33% bzw. 1,13% an Wert gewinnen. 
 

Monatliche Performance des DAX in den letzten drei Monaten des Jahres

DAX_Performance

Quelle: IG Research


Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Europäische Aktienmärkte eröffnen höher

Dax bewegt sich kaum – wartet auf Zahlenflut

DAX: Rekordhoch im Visier

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge