DAX: Nichts für schwache Nerven

GKFXDer Handel im August ist tatsächlich nichts für schwache Nerven. Das haben uns die letzten Sitzungen eindeutig gezeigt. In der vergangenen Woche mussten die Anleger ein Minus von 1,5% und damit ein Stand von 12.424 Punkten hinnehmen. Der gestrige Start in die neue Woche war ebenfalls von Verlusten geprägt. Der rasante Verfall der türkischen Währung Lira setzt dem deutschen Aktienmarkt weiter zu. Man befürchtet, dass die vorherrschende Schwäche auf dem Devisenmarkt, sich auf den Aktienmarkt überträgt.

Charttechnik:
Aus charttechnischer Sicht sind die Bären jetzt an der Macht. Auf der Tagesebene wurde der übergeordnete Abwärtstrend wieder aufgenommen und dürfte sich in den nächsten Tagen weiter ausdehnen. Das Anlaufziel auf der Unterseite ist klar definiert, die Shorties haben das Tief bei 12.102 im Visier. Im Stundenchart wurde mit dem Rutsch unter die Marke von 12.465 der kurzfristige Aufwärtstrend gebrochen und quasi im gleichen Atemzug ein neuer Trend in Short-Richtung ausgebildet.

Nach so einer Rally in Richtung Süden rechnen wir zunächst mit einer leichten Erholungsbewegung. Im Klartext: Der Rücksetzer wurde an der runden 12.300er Marke ausgebremst und könnte nun in die Korrekturphase übergehen. Anlaufbereiche auf Oberseite befinden sich bei 12.520 (50% Konsolidierung) und zu guter Letzt bei 12.740 (100% Konsolidierung). Spätestens hier sollten die Bären kräftig zupacken. Ein Sprung über die 12.740 und das Short-Szenario wäre dahin.

Dax Chart Analyse

Dax Chart Analyse

 

Disclaimer
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge