Dax nimmt 9.400 Punkte ins Visier – Freundliche Vorgaben stützen

IG: Dank positiver Vorgaben aus den Vereinigten Staaten und Fernost präsentiert der deutsche Aktienmarkt einen Handelsstart nach Maß. So kann sich der japanische Leitindex Nikkei nach dem konjunkturdatenbedingten Rücksetzer vom Wochenauftakt wieder erholen und geht mit einem Plus von 2,2 Prozent aus dem Handelstag. Auf dem heimischen Parkett drehte der Dax bis zum Sitzungsende noch in die Gewinnzone, nachdem EZB-Chef Mario Draghi am gestrigen Nachmittag nochmals eine geldpolitische Vollkaskoversicherung in punkto Stützungskäufen für den Fall weiterer Turbulenzen in der Eurozone vorgelegt hatte. Aus charttechnischer Perspektive wartet nun im Bereich von 9.440 Zählern u.a. der gewichtete, gleitende 200-Tage-Durchschnitt (EMA200) als nächstgelegene Widerstandsregion.    

 

Im Tagesverlauf richtet sich der Blick vor allem auf die ZEW-Konjunkturerwartungen, die am späten Vormittag zur Veröffentlichung anstehen. Sollte der Frühindikator für die Wirtschaftsentwicklung Deutschlands nach zehn rückläufigen Monaten in Folge erstmals wieder gestiegen sein, dürfte dies für weiteren Rückenwind sorgen. Am frühen Nachmittag rücken wiederum Konjunkturzahlen aus den USA in den Fokus, wenn die Erzeugerpreise sowie Zahlen zum amerikanischen Immobilienmarkt, jeweils für den Monat Oktober publiziert werden.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge