DAX nimmt Tempo auf – Apple, Japan und tiefe Zinsen treiben die Kurse

CMC Markets: Der Deutsche Aktienindex hat es endlich geschafft: 19 Tage nach der Wall Street erreicht auch er sein Niveau vor dem Brexit-Referendum. Es ist ein Cocktail aus drei Faktoren, der heute für gute Stimmung am Parkett sorgt: Apple übertrifft die pessimistischen Prognosen und blickt optimistisch in die Zukunft, Japan schnürt ein weiteres Konjunkturpaket und über allem schwebt die Hoffnung, dass die Zinsen in den USA noch eine Weile sehr tief bleiben.

Heute Abend wissen wir zu letzterem Thema mehr. Die US-Notenbank muss den goldenen Mittelweg in einer Welt der zwei Geschwindigkeiten finden, das ist gar nicht so einfach. Vermutlich wird am Ende der Sitzung genauso wenig Klarheit über die Zinswende herrschen wie jetzt. Fakt ist: Die Zinswende findet bislang nur in den Köpfen statt. Der Weg zu einer zweiten Zinsanhebung scheint fern.

Das Nachholpotenzial des DAX gegenüber seinen US-Pendants wird immer höher. Allerdings spiegelt die verzögerte Kursreaktion auch die anhaltenden Probleme im europäischen Bankensektor und eine ungewisse Zukunft in der Causa Brexit wider. Deshalb stellt sich die Frage, ob globale Investmentfonds bald aus US-Aktien auch auf den europäischen Aktienmarkt diversifizieren werden. Derzeit halten sich die Fonds am deutschen Aktienmarkt noch zurück.

Autor: Jochen Stanzl

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge