DAX: Nur kurze Gegenwehr

IGBis zum frühen Mittag konnte der deutsche Leitindex Boden gut machen. Zeitweise gelang sogar der Sprung über die psychologische Marke bei 13.000 Punkten. Allerdings scheinen die Anleger erneut großen Respekt vor dieser „runden „ Zahl zu haben. Im Augenblick notiert der DAX wieder unterhalb der genannten Chartmarke.

Zur Stunde weist das heimische Börsenbarometer ein Minus von rund 0,3% auf 12.939 Punkte auf. Der Euro erholt sich um 0,3% auf 1,1729 USD. Deutlich abwärts geht e beim Ölpreis der Sorte WTI. Die Notierungen gehen um rund 1,4% auf 70,78 USD je Barrel zurück.

Konjunktur
Im Protokoll zur letzten Zinssitzung im April äußerte sich die Europäische Zentralbank verhalten. Der gleichzeige Rückgang bei einigen Wirtschaftsindikatoren könnte auf eine Nachfrageschwäche hindeuten. Über die weitere Geldpolitik wurde dagegen nur wenig gesprochen. Die Fortsetzung der Anleihekäufe hängt von der künftigen Inflationsentwicklung ab. Die EZB wird noch bis mindestens September dieses Jahres Staatsanleihen erwerben.

Die heimische Wirtschaft ist in den ersten drei Monaten erwartungsgemäß gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg gegenüber dem Vorquartal um 0,3%. Das Plus entsprach punktgenau der allgemeinen Marktprognose.

 

 

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge