DAX: Pullback auf Januarhoch – was nun?

GKFX: Der DAX kam gestern nicht über den Widerstand bei 12.030 hinaus und brach am Nachmittag ein. Per Saldo verbuchte er einen Rückgang von 0,42 Prozent und schloss bei 11.947 Punkten.

Heute früh startet der Index mit einem Abwärtsgap in den Handel, kurzzeitig lag die Notierung in der Vorbörse bereits unter der 11.900er Marke.

Genau diese Zone (11.880/11.900) ist von hoher Bedeutung und sollte von den Bullen verteidigt werden, hier addieren sich das Hoch vom Januar sowie das 61,8er Fibonacci Retracement zu einem zentralen Support für kurzfristige Trader.
Aus technischer Sicht hat der #DAX damit einen Pullback an das alte Hoch vollzogen – nicht mehr, nicht weniger.
Von hier aus kann ein neuer Upmove starten. Als Widerstand fungieren dabei die Bereiche 11.940 (Gap) sowie 11.970. Gelingt der Breakout nach oben, warten die nächsten Hürden bei 12.020/12.030.

Hält die eingangs genannte Supportzone bei 11.880/11.900 nicht, ist mit einem Fall auf 11.850 zu rechnen. Von hier aus könnte sich eine attraktive Long-Chance ergeben! Unter 11.790 (letztes Swing Low) schmelzen die Hoffnungen auf schnelle neue Jahreshochs dahin.

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge