DAX: Rentenmarkt als neuerlicher Belastungsfaktor

IGDer US-amerikanische Rentenmarkt meldet sich wieder als Belastungsfaktor zurück.

Jenseits des Atlantiks sind die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen erneut über die Marke bei 3% gesprungen. Der schwächelnde Euro kann den gestrigen Kursrückgang nicht verhindern. Am Ende des Handelstages fällt das Minus mit 0,1% auf 12.970 Punkte jedoch noch recht moderat aus.

Auch an der Wall Street ging es abwärts. Trotz der schwachen Vorgaben aus den USA sehen wir den DAX vorbörslich bei 12.990 Punkten und somit wieder in Sichtweite der „runden“ Zahl bei 13.000 Zählern. Der Euro notiert aktuell kaum verändert bei 1,1830 USD. Der Ölpreis der Sorte WTI verliert rund 0,3% auf 71,14 USD.

 

Charttechnik
Um ein Haar hätte es gestern mit dem Sprung über die Widerstandsmarke bei 13.000 Punkten geklappt. Allerdings warten die Anleger weiterhin vergebens auf den nächsten Befreiungsschlag. Ein Test der Oberseite der Schiebezone bei 12.860 Zählern und der einfachen 200-Tage-Linie bei aktuell 12.706 Punkten wäre kein Beinbruch. Wichtige für die weitere Entwicklung ist, dass die Glättungslinie nach monatelanger Stagnation nun wieder steigt. Aber auch das gültige Einstiegssignal beim MACD macht Mut.

 

DAX auf Tagesbasis

Dax Chart
Quelle: IG Handelsplattform

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge