Dax – Rohstoffaktien mit Rückenwind

XTB: Großer Verfallstag könnte für Volatilität sorgen

Marktlage:
USA: Auch gestern konnten die US-Indizes ihren Aufwärtstrend fortsetzen. Der Dow Jones beendete den Handel mit +0,90% auf 17.481,49 Punkten und auch der S&P 500 legte +0,66% auf 2.040,59 Zähler zu. Gestützt wurden die Börsen von einem  nachgebenden US-Dollar, der auch gestern zu deutlicher Schwäche neigte sowie besseren Wirtschaftsdaten.  Der Philadelphia-Fed-Index für den März konnte die Erwartungen des Marktes deutlich übertreffen. Der vielbeachtete Indikator stieg von -2,8 auf +12,4 Zähler. Stärkster Wert im Dow Jones war die Industrieaktie General Electric, die um +2,61% zulegen konnte. Der Anteilschein könnte heute das Jahreshoch ins Visier nehmen. Aufgrund der inversen Korrelation zwischen US-Valuta und Rohstoffsektor verzeichneten Rohstoffe und Rohstoffaktien deutliche Aufschläge. So gehörten zu den stärksten Gewinnern der Energie- und Basisrohstoffsektor.

Alcoa:
In diesem Zusammenhang ist der größte Aluminiumproduzent Alcoa zu erwähnen. Die Aktie ist gestern aus einer bullishen Flagge nach oben ausgebrochen und hat ein Einstiegssignal getriggert (siehe Chart unten). Es kristallisiert sich immer mehr eine reflationäre Marktphase heraus von der auch die Schwellenländer erheblich profitieren. Man schaue sich nur einmal die Börsenentwicklung in Brasilien, Russland, Chile, Indonesien oder auch in Malaysia an. Der vielbeachtete iShares MSCI Emerging Market ETF ist gestern auf ein neues Jahreshoch angestiegen.

 

Asien: Insgesamt konnten die  guten Vorgaben aus den USA die Kurse in Asien stützen. Der Shanghai Composite legte um +1,71% auf 2.955,15 Zähler zu. Etwas schwächer entwickelte sich der Hang Seng Index, der um +0,82% auf 20.671,63 Punkte kletterte. Entgegen den Trend präsentierte sich erneut der Nikkei 225 mit stärkeren Abgaben. Der Index verlor -1,25% auf 16.724,81 Zähler. Ausschlagegebend ist die weiterhin vorhandene Yen-Stärke, die die Exportwerte belastet.

 

Europa: In Europa steht heute der große Verfallstag an, sodass stärkere Schwankungen nicht auszuschließen sind. Positiv ist aber, dass der Währungsmarkt sich nach den starken Verlusten des US-Dollars in den letzten beiden Tagen etwas beruhigt. Gestern zog das Währungspaar EUR/USD nochmals um +0,90% 1,1315 an, was die europäischen Titel unter Druck brachte. Insbesondere der DAX mußte Abgaben von -0,91% auf 9.892,20 Punkte hinnehmen und prallte an der psychologisch wichtigen Marke von 10.000 Zählern ab. Charttechnisch ist aber gestern nur die noch offene Kurslücke geschlossen worden und die inverse SKS ist weiterhin intakt, sodass die Chancen auf der Oberseite zunächst überwiegen. Heute starten die europäischen Indizes aufgrund des zurückkommenden Euros freundlich in den Handelstag.

 

Wichtige Termine:

Uhrzeit

Wirtschaftsregion

Indikator

Prognose

Zuletzt

13:00  Uhr

Großbritannien

BoE Quartalsbericht

13:30 Uhr

Kanada

Verbraucherpreisindex Feb. (y/y)

1,5%

2,0%

14:00 Uhr

USA

Rede von Fed-President William Dudley

15:00 Uhr

USA

Konsumklima Uni Michigan Mrz. (vorläufig)

10,7,0

106,8



Alcoa  im Tageschart

AUTOR: Jörg Rohmann

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge