DAX: Rückschlag bei der Erholung

flatex: Die neue Börsenwoche begann mit dünneren Umsätzen für den Deutschen Aktienindex. Am Morgen fehlten bereits die chinesischen Märkte, die feiertagsbedingt geschlossen blieben. Ferner handelte es sich im Tagesverlauf dann um einen recht impulslosen Handel, denn die Wall Street blieb ebenfalls geschlossen.

So pendelte der Deutsche Aktienindex größtenteils seitwärts bis abwärts gerichtet und schloss mit einem Minus von 0,53 Prozent bei 12.385,60 Punkten. Das Handelsvolumen via Xetra und Börse Frankfurt betrug nur 2,709 Mrd. Euro.

Die restlichen europäischen Leitindizes lieferten ein recht ähnliches Bild ab. Der Schweizer Leitindex SMI sackte sogar um 0,87 Prozent auf 8.908,65 Punkte ab. Den dritten Tag in Folge wies der französische CAC40 eine leicht bessere Performance als der DAX auf. Der EuroStoxx50 ging mit einem Minus von 055 Prozent bei 3.407,79 Zählern aus dem Handel.

Deutsche Bank hat Nase vorn
Die Titel der Deutsche Bank setzten sich zu Wochenbeginn gemeinsam mit denen der RWE an die Spitze des DAX. Das Frankfurter Geldhaus profitierte von einer Heraufstufung der US-Investmentbank Merrill Lynch.

Obendrein gesellte sich eine Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg hinzu, in der von einem Stellenabbau von rund 250 Stellen im Investment Banking die Rede war. Die Zahl könne auch auf 500 ansteigen, so hieß es. Unterdessen nominierte die Eurogruppe auf ihrem Treffen in Brüssel Luis de Guindos als EZB-Vize.
(Tipp der Redaktion: Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Deutschlands Bankenprimus)

Wirtschaftsdaten für den Dienstag
Am Dienstag stehen vorbörslich um 08:00 Uhr deutsche Erzeugerpreise für den Januar zur Bewertung an. Nachfolgend werden um 11:00 Uhr zeitgleich für Deutschland und für die Eurozone die ZEW-Konjunkturerwartungen für den Februar veröffentlicht.

Am Nachmittag wird um 16:00 Uhr das EU-Verbrauchervertrauen für den Monat Februar publiziert. Von der Unternehmensseite berichten unter anderem die US-Konzerne Home Depot, Walmart Stores, Mosaic und Sempra Energy, sowie der Schweizer Konzern Transocean von ihren aktuellen Quartalsergebnissen. Die Deutsche Börse berichtet am Abend von ihren Jahreszahlen.

DAX
Die asiatisch-pazifischen Leitindizes bewegten sich am Dienstag größtenteils in der Verlustzone. Während die festlandchinesischen Börsen feiertagsbedingt weiter geschlossen blieben, fiel der japanische Nikkei225 und der südkoreanische Kospi am stärksten zurück.

Die US-Futures befinden sich überwiegend im roten Bereich. Die ersten Indikationen für den DAX lagen am Morgen bei rund 12.395 Punkten.

Dax Chart 20.02.2018

Zur Charttechnik: Am Montag schloss der Deutsche Aktienindex mit einem Minus von 0,53 Prozent bei 12.385,60 Punkten via Xetra. Der charttechnische Blick richtet sich auf den Verlauf vom jüngsten Tief vom 09. Februar bei 12.003,36 Punkten bis zum aktuellen Zwischenhoch vom 19. Februar bei 12.505,49 Punkten.

Diesen Verlauf heranziehend wären die nächsten Widerstände bei 12.387/12.450 und 12.505 Punkten, sowie bei den Projektionen von 12.561/12.624/12.697 und 12.816 Punkten zu ermitteln. Die Unterstützungen könnten bei 12.314/12.255/12.195 und 12.122 Punkten herangezogen werden.

 

Weitere Meldungen:
DAX: Erholung vorerst unterbrochen
Dow Jones: Dreifach-Widerstand vor der Brust
Euro-Pause nach der Rally

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge