DAX scheitert mit Stabilisierung – Zinssenkungen kommen, nur wann?

CMC Markets: Dass die US-Notenbank die Zinsen senken wird, gilt unter den Investoren mittlerweile als ausgemachte Sache. Die Frage ist nur noch, wann. Diejenigen, die darauf hofften, die Federal Reserve würde noch in der vergangenen Nacht vor Wiederaufnahme des Terminhandels reagieren, wurden enttäuscht. Nun gibt es Gerüchte über eine konzertierte Aktion der Notenbanken, unter anderem der Fed und der Bank of Japan, noch an diesem Mittwoch. Dass es aber spätestens am 18. März bei der nächsten ordentlichen Sitzung der Fed so weit sein würde, daran zweifelt jetzt niemand mehr.

Die Erwartungen an ein Eingreifen der Notenbanken gepaart mit einer möglichen technischen Bodenbildung am Freitag stützen die Wall Street zum Start in die neue Handelswoche etwas. Neben der Geldpolitik könnte aus einigen Teilen der Welt auch eine fiskalpolitische Reaktion aus der Politik auf die erwartete Wachstumsabschwächung kommen. Auch in Deutschland wird schon über ein Konjunkturprogramm diskutiert.

Dem DAX allerdings hilft dies alles nicht viel, der Index hat seine zunächst versuchte Bodenbildung mit einem neuen Tief in der aktuellen Abwärtsbewegung über Mittag zerstört. Die Anleger bewerten scheinbar die Virus-Situation in den USA als besser unter Kontrolle als in Europa.

So bleibt es am deutschen Aktienmarkt aus technischer Sicht sehr wackelig.

Die derzeitige Volatilität ist immens.

 


 

Allein in der ersten Minute des heutigen Handels schwankte der Markt über 120 Punkte. Es wäre schon eine große Errungenschaft, wenn die Volatilität wieder etwas aus dem Markt herausgehen würde. Dies wäre auch ein erster Schritt zu einer möglichen nachhaltigen Bodenbildung.

Aller Wahrscheinlichkeit nach aber müssen sich die Anleger noch mehrere Wochen auf höhere Schwankungen einstellen.

Und es dürften trotz aller geld- und fiskalpolitischen Hoffnungen in den kommenden Wochen weniger Aktien und mehr die sicheren Häfen gefragt bleiben und die Investoren weiter in Gold, den US-Dollar und andere Vermögenswerte wie US-Staatsanleihen diversifizieren.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge