Dax schwingt wieder hoch auf 10.000 Punkte – Anleger greifen zu

IG: Der deutsche Aktienindex erobert im frühen Handel die vielbeschworene Preisschwelle von 10.000-Punkten zurück. Damit ist der gestrige Rutsch unter knapp 9.900 Punkte bereits wieder Geschichte. Nach wie vor werden selbst überschaubare Konsolidierungsbewegungen für den Einstieg genutzt.

 

Angesichts schwacher Vorgaben aus den Vereinigten Staaten ist der Tatendrang hiesiger Marktteilnehmer umso bemerkenswerter. So waren sämtliche Leitindizes jenseits des Atlantiks hinter teilweise dunkelroten Vorzeichen aus dem Handel gegangen. Die Technologiebörse Nasdaq präsentierte  zum Handelsende einen Abschlag von rund 1,2 Prozent. Der S&P schloss wiederum mit einem Minus von 0,7 Prozent.

 

Zur Stunde notiert der Dax bei 10.026 Punkten 0,6 Prozent fester. Das bisherige Allzeithoch bei rund 10.050 Zählern ist somit in unmittelbarer Schlagdistanz. Während der heimische Leitindex oberhalb besagten Rekordstandes charttechnisches Neuland betritt, sichern im Falle neuerlicher Rücksetzer Supportzonen im Bereich von 9.825 (Verlaufshoch September) und 9.520 Treffern (200Tageslinie) ab. Der Euro verbilligt sich dagegen um 0,3 Prozent auf 1,2438 US-Dollar. Der Goldkurs gibt derweil um 1,1 Prozent auf aktuell 1.198 US-Dollar pro Unze nach.   

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge