DAX setzt Bärenmarktrally fort – Viele Baustellen entlang des Weges

CMC Markets: Nun landet auch das Thema Griechenland wieder auf dem Themenplan der Börse, da eine für April geplante Krediterleichterung von 750 Millionen Euro voraussichtlich nicht ausgezahlt werden kann, da die Regierung in Athen nicht allen Reformversprechen gefolgt ist. Und Japan bleibt auf dem Themenplan: Hier kündigt die Führung der Notenbank an, die Geldpolitik weiter lockern zu wollen, um das Ziel einer Inflationsrate von gut zwei Prozent zu erreichen.

Ursächlich für beide Themen sind Schulden: Einerseits, weil sich der Staatshaushalt wie in Griechenland nicht selbst trägt und andererseits, weil Demografie und mangelndes Wirtschaftswachstum wie in Japan den bestehenden Schuldenberg so riesig erscheinen lassen, dass Inflation einfach nicht aufkommen will.

Ein Versuch, für mehr Wachstum zu sorgen, sind die laufenden Handelsgespräche zwischen China und den USA. Heute starten in Washington Gespräche, deren Teilnehmer in den kommenden Tagen immer hochrangiger werden. Am Donnerstag und Freitag wird der stellvertretende Staatschef Chinas nach Washington reisen.

 


 

Japans Staatschef Abe freut sich unterdessen darüber, dass neue Strafzölle gegen japanische Autos nicht erlassen werden, da die Gespräche zwischen beiden Parteien noch andauern. Das ist auch die Hoffnung, die die deutschen Autobauer haben. Alles in allem gibt es noch viele offene Baustellen, technisch betrachtet dennoch an den Börsen eine Situation, in der die Bärenmarktrally, in der wir uns befinden, durchaus noch Potenzial nach oben hat. In der Diskussion stehen weiter die Aktien von Wirecard und das gestrige Verbot von Leerverkäufen in der Aktie durch die BaFin.

Ein generelles Verbot von Leerverkäufen für Aktien sollte es nicht geben. Das wäre ein direkter Eingriff in die Funktionalität der Märkte und könnte zu einer Reduzierung der Handelsvolumina an den Börsen führen. Damit wäre die Preisfindungsfunktion der Börsen beeinträchtigt.

Es ist aber durchaus richtig, bei Verdacht auf Marktmanipulation Leerverkäufe in einer Aktie zu verbieten. Hedgefonds stehen jetzt bei Wirecard unter Druck. Hier könnte es zu einem heftigen „Short Squeeze“ kommen, wenn die Profis gezwungen sind, sich einzudecken. Dann sind sogar 200 Euro im Kurs wieder kurzfristig denkbar.

 


 

Neu bei CMC Markets:

CMC Markets MetaTrader 4

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge