Dax – startet freundlich in die Handelswoche. Ölpreise geben leicht nach

XTB: Öl: Ölpreise gehen wieder zurück

Marktlage:

Der DAX startet relativ freundlich in den Handel. Trotz schlechter Vorgaben aus Asien steht der größte deutsche Leitindex mit einem Plus von 0,4 Prozent bei 10.163 Punkten. Wachsende Zweifel am chinesischen Wirtschaftswachstum brachten die Börse in Shanghai unter Druck. Die am Wochenende veröffentlichten Daten zur Industrieproduktion in China, hatten die Erwartungen der Anleger verfehlt. Mit Spannung wird die Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch und Donnerstag erwartet, ob die Zinsen das erste Mal seit acht Jahren erhöht werden oder nicht. Sollte es zu einer Veränderung in der amerikanischen Zinspolitik kommen, wird auch der DAX wieder in Schwung kommen.

 

Bisher kam der DAX nicht aus seiner Handelspanne zwischen 9.900 und 10.500 Punkten heraus. Aktuell fungiert die 20 Tage Linie als Widerstand. Wenn diese im Tageschart überwunden wird, besteht Potenzial auf 10.505 Punkte. Ansonsten liegt die nächste Unterstützung bei 9.917 Punkten. Bei einer finalen Zinsentscheidung der Federal Reserve wird der DAX an Fahrt aufnehmen, da die Katze dann endlich aus dem Sack ist. Vielleicht ist dann der Weg für eine Jahresendrally geebnet.

 

 

Ölmarkt:
Die Ölpreise geben zu Beginn der Handelswoche leicht nach. Am Morgen kostet ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 47,77 US Dollar. Das sind 37 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sinkt um acht Cent auf 45,55 Dollar.

 

Die schwächeren Daten zur Industrieproduktion in China brachten den Ölpreis wieder unter Druck, da Sie auch auf ein schwaches Wachstum der Ölnachfrage hindeuten. Wenn sich die Wirtschaft in China nicht erholt, wird der Ölpreis nicht signifikant steigen.

 

Zurzeit befindet sich der Kurs von  WTI zwischen der 20 Tage und 200 Tage Linie eingekeilt. Die 200 Tage Linie fällt steil nach unten wird als Widerstand fungieren. Der Kurs von WTI hat zurzeit ein Abwärtspotenzial auf die 20 Tage Linie bei ungefähr 44 Dollar.

 

AUTOR: Jörg Fahnenstich

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge