DAX startet freundlich in die Woche – Fokus bleibt auf Lira und Yuan

CMC Markets: Der Deutsche Aktienindex startet vorsichtig optimistisch in die neue Handelswoche. Diese Art von Entspannung sahen wir in den vergangenen Wochen immer wieder. Abrupt endeten diese, wenn die Hoffnungen auf eine Einigung der beteiligten Parteien im Handelsstreit fehlschlug.

Die große Frage nach den starken Verlusten in der Türkischen Lira und im chinesischen Yuan ist jetzt, ob sich die Situation beruhigen wird. Noch allerdings gibt es darauf keine klare Antwort. Einerseits legen die Chinesen und Amerikaner dem Markt eine Roadmap vor, mit der in Verhandlungen bis November der schwelende Handelsstreit zwischen beiden Ländern beigelegt werden soll. Die Märkte goutieren das mit einer Entspannung an der Währungsfront. Der Yuan wertet seit Mittwoch wieder vergangener Woche auf.

Nicht so auf der anderen Seite die Lira. Solange der US-Dollar über sechs türkischen Lira notiert, ist hier keine Entspannung in Sicht. Was die Türkei im Gegensatz zu China bislang nicht gemacht hat, ist den Märkten etwas Brauchbares zu liefern, wie es jetzt weitergehen soll. Erst wenn das passiert, kann in diesem Krisenherd mit Entspannung gerechnet werden.

Im DAX sind wir jetzt in einer zentralen Unterstützungszone bei 12.100 Punkten angelangt. Hier kann es zu einer Gegenbewegung und Rally-Versuchen kommen. Scheitern diese aber, wird es kritisch.

Ein Bruch der zentralen Unterstützungen bei 12.100 und 12.000 Punkten könnte einen Ausverkauf im DAX auslösen.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge