DAX: Startschuss für die Korrektur gefallen

IG: Der gestrige Schlusskurs unterhalb der Unterseite der Trading Zone bei 12.660/12.662 Punkten war der Startschuss für die längst überfällige technische Korrektur. 
 

Bereits zuvor hatte der Oszillator Relative Stärke-Index (RSI) eine überkaufte Situation signalisiert. Der Extrembereich wurde nun gen Süden verlassen.
 

Charttechnisch betrachtet besteht nun Konsolidierungspotenzial bis zum 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 12.520 Zählern und anschließend bis zum ehemaligen Zwischenhoch bei 12.484 Punkten. Die nächsten Unterstützungen sind im Tageschart bei etwa 12.400 Zählern (waagerechte Trendlinie) sowie bei 12.376 Punkten (kurzfristiger Aufwärtstrend) auszumachen.
 

Es handelt es sich zurzeit lediglich um eine kurze Pause innerhalb des intakten Aufwärtstrends. Damit die Kletterpartie wieder fortgesetzt werden kann, sollte der DAX in die Schiebezone zurückkehren und dann die obere Begrenzung der Preisspanne bei 12.834/12.842 Zählern hinter sich lassen. Die ehemalige Aufwärtstrendlinie bei aktuell 12.954 Punkten dient dem heimischen Börsenbarometer weiterhin als charttechnische Richtungsgröße. 
 

DAX auf Tagesbasis

DAX_051817

Quelle: IG Handelsplattform

.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge