DAX und CO beschleunigen die Talfahrt – Rezessionsangst nimmt zu

Tickmill: Der Abwärtsdruck bei den Indices hat sich in dieser Woche weiter verstärkt. Drei Handelstage in Folge ging es mit den Kursen nach unten.

Als Gründe wird zum einen die zunehmende Gefahr einer deutlichen Rezession genannt.

Zum anderen nimmt in Europa und Deutschland die Sorge vor einer massiven Energieknappheit und infolge dessen einer starke Pleitewelle in der Wirtschaft zu.

Auch außerhalb der vielbeachteten Indices gibt es Bewegungspotential.

Die indische Wirtschaft beispielsweise ist weiterhin auf dem Wachstumspfad.

Der Indische Aktienindex BSE ist deshalb auch einen Blick wert.

 

 

Indischer Aktienindex mit Topbildung auf hohem Niveau

 

Verglichen mit den Kursentwicklungen der Indices in Europa oder den USA, halten sich die Abgaben im indischen Aktienindex auf recht hohem Niveau.

Währen der DAX seine Sommergewinne bereits vollständig abgegeben hat, notiert der BSE Sensex um die 6% unter seinem Augusthoch bei 18.140 Punkten.

Mit Bezug auf die Rally von knapp 15.200 Punkten auf über 18.100 Punkte ist das ein vergleichsweise geringer Rückgang.

 

 

Doch aktuell ist der BSE Sensex mit dem Kursrutsch unter die Marke von 17.450 Punkten wieder in einen Abwärtstrend auf Tagesbasis übergegangen.

Das nächste Kursziel auf der Chartunterseite liegt bei weiterem Abgabedruck zunächst am Zwischentief des grün markierten Aufwärtstrends bei 17.216 Punkten.

Fällt dieses Level, liegen die nächsten Unterstützungen bei 16.800 Punkten und 16.400 Punkten.

 

Notenbanken und Rezessionsangst belasten DAX und CO

Der Blick auf das Geschehen bei den großen Indices wie DAX oder S&P500 gibt derzeit wenig Hoffnung auf eine baldige Besserung der Lage.

Als nächstes scheint der Markt den Test der Junitiefs auf der Agenda zu haben.

Die derzeitigen Nachrichten passen hier genau ins Bild.

Wie diese einzuordnen sind und was das für den DAX bedeutet, bespricht Marktexperte und Tickmill Analyst Mike Seidl in der Freitagssendung „Tickmill’s tägliche Tradingideen“.

 

Videobesprechung DAX

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Themen im Artikel
Tickmill Merkmale
  • Forex Broker
  • CFD Broker
Disclaimer & Risikohinweis

73% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill Europe Ltd.

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Tickmill News

Weitere Trading News