DAX: US-Börsen leiden, Rohstoffe punkten!

  • Amerikanische Börsen leiden unter schlechten Vorgaben
  • Rohstoffe überzeugen

IG: Auch am heutigen Handelstag ist von einer Erholung im deutschen Leitindex nichts zu erkennen. Nachdem er bereits am Vortag unter die Marke von 9.000 Punkten gerauscht ist, verliert er zur Stunde (16:40 Uhr) weitere 0,8 Prozent und notiert derzeit bei 8.900 Punkten. Die Sorge um die allgemeine Wirtschaft besonders im Bereich der Banken und Finanzinstitute nimmt weiter zu. Auch die US-Börsen bleiben von den Abverkäufen nicht verschont. Der DowJones-Index musste bereits ein Minus von 0,3 Prozent verbuchen und quotiert unterhalb der 16.000 Punkte-Marke bei 15.980 Zählern. Auch der breiter gefächerte S&P500 wurde mit einem Abschlag von 0,3 Prozent versehen und handelt nunmehr bei 1.848 Punkten.

Den einzigen Hoffnungsschimmer scheint die europäische Gemeinschaftswährung darzustellen. Diese verteuert sich um 0,8 Prozent auf 1,1294 US-Dollar. Ebenfalls scheinen die Rohstoffe wieder vermehrt Einzug in die Portfolios der Anleger zu erhalten (Wechselkurs Euro Dollar ). Eine Feinunze Gold kostet 1.194 US-Dollar bei einem Aufschlag von 0,4 Prozent (Aktueller Gold Preis ). Ein Barrel der US-Rohölsorte WTI notiert mit 29,89 US-Dollar unterhalb der 30 US-Dollar-Marke und kann am heutigen Handelstag einen Anstieg von 0,7 Prozent verbuchen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge