DAX verliert die 12.000 aus den Augen – IWF senkt Wachstumsprognosen

CMC Markets: Die Nachrichten vom Internationalen Währungsfonds (IWF) brachten die Anleger heute wieder zurück auf den Boden der Realität. Jetzt wissen sie, dass es einen Grund für die scharfe geldpolitische Trendwende der Federal Reserve gibt, und zwar die weltweite Abkühlung des Wachstums.

Zwar sind die Reduzierungen der Prognosen nicht dramatisch. Sie rufen aber in Erinnerung, dass die Börsen nun wieder stärker auf die Unterstützung der Geldpolitik angewiesen sind, während die Konjunktur schwächelt. Was die Märkte jetzt gar nicht gebrauchen können, ist eine schwache Berichtssaison in den USA, die die heute verkündete Botschaft einer Abkühlung des Wachstums aus Unternehmenssicht bestätigen würde.

 

 

 

 

 

Schon zum heutigen Handelsstart versetzten die neuen Strafzollandrohungen der USA gegen die Europäischen Union dem Deutschen Aktienindex einen Dämpfer. Gerade nach den positiven Nachrichten aus den Gesprächen mit China hatte die Börse gehofft, dass die Schock- und Drohgebärden-Politik der US-Regierung vorbei ist. Das scheint nicht zuzutreffen.

Am Nachmittag gab das IWF dem Markt dann den Rest. Für den DAX bedeutet der heutige Tag auch, dass bei 12.000 Punkten erst einmal der Deckel drauf liegt.

 


Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge