DAX vor dem US-Arbeitsmarktbericht

IG: Einen Tag vor dem monatlichen US-Arbeitsmarktbericht herrschte dies- und jenseits des Atlantiks Ruhe. Der deutsche Leitindex ging fast unverändert aus dem gestrigen Handel. Dow Jones & Co. konnten leichte Kursgewinne verzeichnen. Interessant dürfte es dann am Nachmittag werden. Dann stehen die US-Beschäftigungszahlen für den Monat Mai zur Veröffentlichung an. Diese könnten Hinweise über den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung liefern. Die ADP-Jobdaten am Vortag deuteten bereits auf eine verbesserte Beschäftigungssituation in den Vereinigten Staaten hin.

 

Der DAX hatte sich am Donnerstag nach dem EZB-Zinsentscheid kaum von der Stelle gerührt. An diesem Freitag sehen wir das heimische Börsenbarometer mit derzeit 10.250 Punkten rund 0,4% im Plus. Im Vorfeld des US-Arbeitsmarktberichts tendiert der EUR-USD momentan annähernd unverändert. Gleiches gilt auch für den Ölpreis der Sorte WTI. Dieser ging am Donnerstag zuerst zurück, nachdem die OPEC sich nicht auf eine Förderbegrenzung einigen konnte. Später konnten sich die Notierungen jedoch wieder erholen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge