DAX wartet auf den Befreiungsschlag

IG: Die Anleger haben sich am Mittwoch mit Engagements auf dem Frankfurter Börsenparkett zurückgehalten. Wenngleich der Spielverderber Euro ein wenig schwächelte, bleibt die weitere Entwicklung bei der Gemeinschaftswährung ein Thema an den europäischen Aktienmärkten.

Dank freundlicher Vorgaben aus den USA sehen wir den DAX zur Stunde bei 13.220 Punkten, rund 0,3% über dem Vortagesschlusskurs. Der Euro bewegt sich aktuell mit 1,2202 USD kaum von der Stelle.

Termine des Tages

  • USA: Philadelphia-Fed-index Januar (14:30 Uhr)
  • USA: Wöchentliche Rohöllagerbestände (17:00 Uhr)
  • Quartalszahlen (USA): American Express, IBM, Morgan Stanley

Charttechnik
Der DAX konnte die Unterstützung bei 13.211/13.197 Punkten, bestehend aus den Verlaufshochs von Ende November, gestern nicht verteidigen. Nun rücken die einfache 20-Tage-Durchschnittslinie bei 13.142 Zählern, das 23,6%-Fibonacci-Level bei 13.134 Punkten sowie die nun leicht fallende 50-Tage-Glättungslinie bei 13.115 Zählern in den Fokus.

Im Fall einer Gegenwehr sollte die eingangs erwähnte Unterstützung auf Schlusskurs-Basis zurückerobert werden. Anschließend könnte es in Richtung der Zwischenhochs bei 13.334/13.338 Zählern vom 18. und 19. Dezember gehen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge