DAX: Weiter seitwärts?

flatex: Der Deutsche Aktienindex ging am Freitag, den 22. Dezember 2017 mit einem leichten Verlust von 0,28 % bei 13.072,79 Punkten aus dem Xetra-Handel. Die Seitwärtsphase hielt demnach auch in der Weihnachtswoche an – eine Weihnachtsrallye blieb aus. Das Handelsvolumen fiel mit 2,210 Mrd. Euro recht mager aus.

Die letzten Handelstage des Jahres könnten dennoch spannend werden. Auch könnten sogenannte "Window Dressing"-Effekte den DAX noch ansteigen lassen. Mit neuen Bestmarken sollte man jedoch im alten Jahr nicht mehr unbedingt rechnen.

Die Woche endete auch bei den europäischen Leitindizes überwiegend mit ähnlichen Abgaben. Lediglich der Madrider Ibex35 fiel mit einem Minus von 1,13 % und 10.188,00 Punkten ans Ende der Performancetabelle.

Die Neuwahl in Katalonien brachte erneut eine klare Mehrheit für das Lager der Separatisten. Die politische Lage zwischen Barcelona und Madrid ist dadurch nicht verbessert worden.

Die nun aktuell von der Trump-Regierung beschlossene US-Steuerreform wird auch für ausländische Konzerne von Relevanz sein. Unter anderem werden auch in den USA tätige deutsche Großkonzerne, wie zum Beispiel die DAX-Konzerne niedrigere Steuer zahlen dürfen. Dies wird sich in den Bilanzen definitiv bemerkbar machen und könnte sich nochmals kurstreibend auswirken.

An der Wall Street wurde am 26. Dezember gehandelt. Die US-Leitindizes Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 schlossen überwiegend mit leichten Verlusten.

Am Mittwoch werden um 10:30 Uhr die BBA-Hypothekengenehmigungen für Großbritannien im November veröffentlicht. Aus den USA werden am Nachmittag um 15:00 Uhr der S&P/Case-Shiller-Hauspreisindex für den Oktober und um 16:00 Uhr das Verbrauchervertrauen für den Dezember publiziert. Zur gleichen Zeit werden die schwebenden Hausverkäufe für den Monat November ausgewiesen.

Aus Frankreich stehen dann noch um 18:00 Uhr die Arbeitslosenzahlen für den November zur Bewertung an. Von der Unternehmensseite werden keine Quartalsberichte zu erwarten sein.

Die neue Handelswoche beginnt in Asien-Pazifik mit Zugewinnen. Die Ausnahmen bilden die Börsen in Shanghai und Shenzen, die Verluste aufweisen. Die US-Futures tendieren bis auf den Dow Future recht freundlich. Der DAX wird bei Lang & Schwarz am Morgen mit 13.085/13.087 Punkten taxiert.

Charttechnik
Der DAX schloss am Freitag mit einem Minus von 0,28 % bei 13.072,79 Punkten. Ausgehend vom Zwischenhoch vom 19. Dezember bei 13.338,91 Punkten bis zum Verlaufstief vom 21. Dezember bei 13.013,63 Punkten wären die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite zu bestimmen.

Die Widerstände könnten demnach bei 13.090/13.138/13.176/13.215/13.262 und 13.339 Punkten ermittelt werden. Die Unterstützungen lägen bei 13.014/12.977/12.937/12.889 und 12.813 Punkten zur Kurszielbestimmung der Bären bereit.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Kaum vom Fleck bewegt

Fresenius: Start einer neuen Aufwärtsbewegung?

DAX weiterhin im Krebsgang

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge