DAX: Wieder ein Schritt zurück

flatex: Der Deutsche Aktienindex fiel am Mittwoch nochmals stärker zurück. Wie gewonnen, so zerronnen könnte man meinen. Faktisch wurde jedoch das über 100 Punkte starke Aufwärtsgap vom Montag nun geschlossen.

Vom 15. Dezember auf den 18. Dezember kam es nämlich bei der Xetra-Eröffnung zu einem starken Aufwärtsimpuls. Diese dadurch entstandene Kurslücke wurde bei 13.109,13 Punkten geschlossen.

Zum Xetra-Ende standen ein Minus von 1,11 % und 13.069,17 Punkte auf der Frankfurter Kurstafel. Das Handelsvolumen betrug 3,439 Mrd. Euro.

Auch die europäischen Leitindizes EuroStoxx50, FTSE100, CAC40, SMI, FTSE MIB und Ibex35 mussten Abgaben verbuchen. Das DAX-Minus wurde jedoch von keinem dieser Indizes überboten. Europas Leitindex EuroStoxx50 beendete den Handelstag mit einem Minus von 0,83 % bei 3.552,65 Punkten.

Aus den USA war nach der erfolgreichen Abstimmung zur US-Steuerreform im Repräsentantenhaus auch die Abstimmung im US-Senat mit 51:48 Stimmen erfolgreich abgeschlossen worden. Jedoch wurde das Steuerpaket nochmals dem Repräsentantenhaus zugewiesen, welches die Steuerreform nun beschlossen hat.

An den Aktienmärkten fand ungeachtet dessen aber ein typisches Marktverhalten statt. Dies läuft an der Börse getreu dem Motto: "Buy the rumor, sell the fact" ("Kaufe das Gerücht und verkaufe die Fakten"). Die US-Leitindizes schlossen durchweg mit leichten Verlusten.

Am Donnerstag steht vorbörslich um 08:45 Uhr das französische Geschäftsklima zur Bewertung an. Um 10:30 Uhr wird der öffentliche Finanzierungsbedarf für Großbritannien im November publiziert.

Eine Reihe von US-Daten werden zeitgleich um 14:30 Uhr veröffentlicht. Der Philadelphia-Fed-Index für das verarbeitende Gewerbe im Dezember, der Chicago-National-Acivity-Index für den November, die Daten zum privaten Konsum im dritten Quartal, das BIP für das dritte Quartal, sowie die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe werden zu beurteilen sein.

Obendrein wird um 15:00 Uhr der US-Hauspreisindex für den Oktober und um 16:00 Uhr das EU-Verbrauchervertrauen für den Dezember publiziert.

Europa blickt am Donnerstag nach Katalonien, denn dort wird neu gewählt. Mit einer Mehrheit der Unabhängigkeitsbefürworter ist derzeit weniger zu rechnen.

Von der Unternehmensseite berichten unter anderem Hornbach Holding (DE), Accenture (IE) und die US-Konzerne CarMax, ConAgra Brands, Paychex, Cintas und Nike von ihren aktuellen Ergebnissen.

Die asiatisch-pazifischen Leitindizes notierten am Donnerstag mit gemischten Vorzeichen. Während die meisten Leitindizes leichte Verluste verbuchten, konnten die festlandchinesischen Indizes stärker zulegen. Die US-Futures notieren mit Ausnahme des NASDAQ-Future im grünen Bereich.

Charttechnik
Der DAX schloss am Mittwoch mit einem Minus von 1,11 % bei 13.069,17 Punkten. Ausgehend von seinem jüngsten Verlaufstief vom 01. Dezember bei 12.810,13 Punkten bis zum neuesten Zwischenhoch vom 19. Dezember 2017 bei 13.338,91 Punkten könnten die nächsten Auf- und Abwärtssequenzen ermittelt werden.

Die Widerstände könnten somit bei 13.075/13.137/13.214 und 13.339 Punkten auszumachen sein. Die Unterstützungen wären bei den Marken von 13.012/12.935/12.864 und 12.810 Punkten in Betracht zu ziehen.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Zu früh gefreut

DAX: US-Steuergesetz verabschiedet, Aktien bleiben unbeeindruckt

DAX: Zwei Schritte vor, ein Schritt zurück

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge