DAX: US-Steuergesetz verabschiedet, Aktien bleiben unbeeindruckt

XTB

  • Die weltweiten Aktienmärkte warten auf die endgültige Abstimmung im Repräsentantenhaus zum Steuergesetz
  • DAX® (DE30 in der xStation 5) testete erneut die Unterstützung bei 13.200 Punkten
  • Beiersdorf (BEI.DE) gehört nach Herabstufung der DZ Bank zu den größten Verlierern


Das lang erwartete Steuergesetz ging dam Dienstag mit einem Ergebnis von 51:48 Stimmen durch den Senat. Diese Abstimmung war entscheidend, da die Republikaner in dieser Kammer nur eine kleine Mehrheit hatten und es einige harte Verhandlungen mit wenigen Senatoren gab, die mit einer Blockade der Abstimmung drohten.

Nun wird das US-Steuergesetz seine endgültige Zustimmung im Repräsentantenhaus beantragen, wo überprüft wird, ob das Projekt der sogenannten Byrd-Regel entspricht.

Der asiatische Handelstag war am Mittwoch gemischt, da bei den wichtigsten Indizes größere Bewegungen ausblieben. Die Eröffnung der europäischen Sitzung war relativ ruhig, da die meisten Indizes ein wenig höher notierten.

Die Verkäufer versuchten jedoch, den frühen Handel zu dominieren. Investoren in Europa könnten sich vor allem auf die Rede von Carney bei der Anhörung im Parlament konzentrieren.



Der DE30 bleibt in der Nähe der oberen Grenze der bereits duchbrochenen Konsolidierung. Quelle: xStation 5


Im H4-Chart ist zu erkennen, dass die DE30-Rallye nach dem Ausbruch aus der jüngsten Seitwärtsbewegung gestoppt wurde. Allerdings gab es nach dem Erreichen der 13.330 Punkte einen Kursrückgang in Richtung der oberen Grenze der Konsolidierung, um dort erneut die lokale Unterstützungszone zu testen. Diese liegt bei knapp 13.200 Punkten.

Die Bären waren jedoch nicht in der Lage dieses Niveau nachhaltig zu durchbrechen, was zu einem erneuten Rebound führte. Im Falle, dass die Bullen den Handelstag am Mittwoch dominieren werden, könnte ihr nächstes Kursziel bei 13.330 Punkten liegen.

Sobald dieser Widerstand durchbrochen ist, wäre der Weg in Richtung des Allzeithochs bei 13.530 Punkten erst einmal frei. Sollten die Verkäufer zurückkehren, ist ein Rückgang zur nächsten Unterstützungszone bei 13.200 Punkten nicht auszuschließen. Ansonsten spielt die 13.000 Punkte-Markte psychologisch gesehen eine wichtige Rolle.

Der asiatische Handelstag brachte ziemlich gemischte Ergebnisse mit sich, da es bei den wichtigsten Indizes keine größeren Bewegungen gab.

Der japanische Nikkei (JAP225) konnte dank höherer US-Renditen um 0,09% zulegen, wobei der Finanzsektor die größten Kursgewinne verzeichnete. Auf der anderen Seite performte der Bausektor am schlechtesten. Zurückzuführen ist dies auf den Verdacht einer Angebotsmanipulation.

Das wichtigste Ereignis für diesen Markt ist das Treffen der Bank of Japan am Donnerstag. Obwohl eine Änderung der Zinssätze nicht zu erwarten ist, werden Anleger möglicherweise nach Hinweisen auf den geldpolitischen Kurs für 2018 Ausschau halten.

Chinas Hang Seng CE (CHNComp) fiel um 0,06%, während der australische S&P/ASX200 (AUS200) um 0,06% zulegen konnte.
 

Bei der Eröffnung der europäischen Sitzung war die Stimmung ebenfalls gemischt. Die Aufmerksamkeit der Investoren in Europa wird mit aller Wahrscheinlichkeit auf die Rede des BoE-Gouverneurs Carney bei der Anhörung im Parlament gelenkt werden.

Obwohl das Hauptthema der Finanzstabilitätsbericht für November sein wird, hoffen Anleger auf einige Hinweise auf die zukünftige Geldpolitik der Zentralbank, da es nach dem letzten Treffen keine Pressekonferenz gab.

Nach der ersten Handelsstunde stieg der DAX (DE30) um 0,1%, der britische FTSE100 (UK100) um 0,04%, während der französische CAC40 (FRA40) 0,08% verlor.

 

Unternehmensnachrichten

Beiersdorf (BEI.DE) zählte bei der Eröffnung des heutigen Handelstages zu den größten Verlierern. Dies kann darauf zurückgeführt werden, dass das Unternehmen von der DZ Bank von "Kaufen" auf "Halten" herabgestuft wurde, obwohl das Kursziel von 110 Euro auf 107 Euro (7% vom aktuellen Marktpreis) revidiert wurde. Beiersdorf hatte vor der Neubewertung im Bloomberg-Terminal 13 Kaufempfehlungen, 17 Holds und 6 Verkäufe.

 

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Zwei Schritte vor, ein Schritt zurück

DAX: Anleger machen Kasse

DAX: Der Startschuss zur Jahresendrally ist gefallen

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge