DAX: Anleger machen Kasse

IG: Am Montag konnten sich die Marktteilnehmer über ein deutliches Kursplus freuen. Am Dienstag folgte prompt die Ernüchterung. Ein wieder stärkerer Euro sorgte für Gewinnmitnahmen. 
 

Am frühen Mittwochmorgen sehen wir den DAX bei 13.266 Punkten und somit etwa 0,4% in der Gewinnzone. Und dies trotz Verlusten an der Wall Street. Dow Jones & Co. hatten am Dienstag ihre Rekordjagd erst einmal unterbrochen. Der Euro zum US-Dollar  kann sich aktuell mit 1,1841 USD weiterhin oberhalb der Marke bei 1,18 USD behaupten.
 

Termine des Tages

  • USA: Verkauf bestehender Häuser November (16:00 Uhr)
  • USA: Wöchentliche Rohöllagerbestände (16:30 Uhr)

 

DAX auf Tagesbasis

DAX_122017

Quelle: IG Handelsplattform


Charttechnik

Nach dem nachhaltigen Sprung über die Widerstände bei 13.134/13.211 Punkten kam es am Dienstag zu einem Rücksetzer in Richtung der Ausbruchsstelle. Darunter sollte es nach Möglichkeit nicht gehen.

Dies wäre für das heimische Börsenbarometer ein neuerlicher Rückschlag. In diesem Fall müsste die steigende einfache 50-Tage-Durchschnittslinie bei 13.117 Zählern erneut ins Kursgeschehen eingreifen.
 

Gelingt hingegen die Verteidigung der zuletzt bezwungenen Chartmarken und der DAX prallt davon nach oben ab, könnte die Bestmarke bei 13.525 Punkten endlich ins Visier genommen werden. 

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Leichte Kursabschläge

DAX: Der Startschuss zur Jahresendrally ist gefallen

DAX startet stark in die neue Handelswoche

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge