DAX Wochenausblick: Rekordjagd könnte sich fortsetzen – Non-Farm Payrolls im Fokus

IGDie jüngste Rekordjagd könnte sich hierzulande auch in der verkürzten Handelswoche nach Ostern weiter fortsetzen.

Neben frischen Konjunkturdaten und zahlreichen Reden durch diverse Fed-Vertreter gilt die Aufmerksamkeit dem offiziellen US-Arbeitsmarktbericht am Freitag.

 

Anleger dürften PCE-Daten nach geldpolitischen Hinweisen abklopfen

Spannend dürfte am Dienstag zunächst sein, wie Anleger auf die bereits am Freitag veröffentlichten US-Preisdaten reagieren werden.

Der sogenannte PCE-Deflator (Kernrate) war mit 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat so stark ausgefallen wie erwartet und damit weniger hoch als im Vormonat (2,9 Prozent).

Besagte Daten fungieren als bevorzugtes Inflationsmaß der US-Notenbank Federal Reserve.

Impulse könnte es am Dienstagmorgen durch die Wall Street geben, die bereits am Ostermontag wieder ihre Türen öffnet.

 

DAX 40 Chart auf Monatsbasis

DAX; Quelle: IG Handelsplattform

DAX; Quelle: IG Handelsplattform

China-Daten besser als gedacht – Zahlreiche Fed-Vertreter in dieser Woche im Fokus

Bereits zum Ende des Monats war der Index (NBS-PMI) für das verarbeitende Gewerbe in China mit 50,8 Punkten besser ausgefallen als gedacht (49,9 Punkte), welcher damit wieder über der Expansionsschwelle von 50 Zählern notiert.

Anleger sollten sich in der ersten Handelswoche des neuen Monats April zudem auf einen regelrechten Marathon an Reden durch Fed-Vertreter einstellen, welcher mit Direktorin Cook in der Nacht von Montag auf Dienstag (00:50 Uhr) startet.

Den Einkaufsmanager (HCOB) für das verarbeitende Gewerbe gilt es am Dienstag um 08:00 Uhr im Auge zu behalten.

Am Nachmittag dürften die vorläufigen Inflationsraten für die Bundesrepublik Deutschland auf Interesse stoßen (14:00 Uhr). Erwartet wird für den März eine Inflationsrate von 2,2 Prozent nach 2,5 Prozent im Februar.

Neben Bowman (16:10 Uhr), Williams von der New York-Fed (18:00 Uhr) und Mester (18:05 Uhr) gilt die Aufmerksamkeit Daly (San Francisco-Fed/ 19:30 Uhr).

 

EU-Inflation dürfte weiter an Schwung verlieren – ADP-Daten liefern ersten Appetizer auf NFPs

Am Mittwoch stehen zunächst mit dem Caixin Composite Index erneut China-Daten auf der Agenda (03:45 Uhr).

Erste Schätzungen zur Kerninflationsrate für die Eurozone rücken um 11:00 Uhr in den Mittelpunkt. Erwartet wird ein Rückgang um 0,1 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent.

Einen Vorgeschmack auf die Non-Farm Payrolls geben für gewöhnlich die ADP-Daten um 14:15 Uhr ab. Erwartet wird ein Stellenplus von 130.000 Einheiten außerhalb der Landwirtschaft nach 140.000 Einheiten im Vormonat.

Der ISM-Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen (März) in den USA sieht einen Status quo von 52,6 Punkten vor.

Indes setzt sich der Rede-Marathon am Nachmittag mit Bowman (15:45 Uhr), Goolsbee (Chicago-Fed/ 18:00 Uhr), Fed-Chef Jerome Powell (18:10 Uhr), Barr (19:10 Uhr) und Kugler (22:30 Uhr) weiter fort.

Am Donnerstag gilt es zunächst den Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor (09:55 Uhr) im Auge zu behalten.

Impulse durch Fed-Vertreter könnte es mit Goolsbee (18:45 Uhr) und Mester (Cleveland-Fed/ 20:00 Uhr geben).

In der Nacht treten zudem Musalem (St. Louis-Fed/ 01:20 Uhr) und Kugler (01:30 Uhr) auf.

 

DAX Chart

 

US-Jobbericht dürfte weiter schwächeln – Anleger hoffen auf neue Zinssenkungssignale

Der Freitag steht indes ganz im Zeichen der Veröffentlichung der offiziellen US-Arbeitsmarktdaten (14:30 Uhr).

Erwartet wird ein Stellenplus von 200.000 Einheiten (außerhalb der Landwirtschaft) nach 275.000 neuen Stellen im Februar.

Die Arbeitslosenquote dürfte bei 3,9 Prozent verweilen.

Barkin (Richmond-Fed/ 15:15 Uhr) und Bowman (18:15 Uhr) runden die Handelswoche ab.

Themen im Artikel

Infos über IG Europe

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
IG Europe:

IG ist einer der führender Anbieter für professionelle Trading-Lösungen. IG ist bereits seit über 45 Jahren am Markt und bietet seinen Kunden neben CFDs zahlreiche weitere Trading-Instrumente an. Dazu zählt auch der Handel mit Turbozertifikaten, Barriers und Vanilla-Options. Die Produktklasse ...

Disclaimer & Risikohinweis

72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

IG Europe News

Weitere Trading News