DAX zeigt sich unbeeindruckt von den Verlusten im Technologiesektor

CMC Markets: In einem deflationären Umfeld, wie wir es beschleunigt durch die Corona-Krise erleben, fanden Anleger gerade in Technologieaktien bislang einen sicheren Hafen, da dieser Sektor von Hause aus mit rasant fallenden Preisen zu kämpfen hat.

Wenn dann aber plötzlich die Inflationserwartungen und die Zinsen steigen, flüchten sie folgerichtig aus jenen Aktien, die am besten gelaufen sind. So rollt jetzt eine Welle an Gewinnmitnahmen in diesem Sektor über den Globus.

 


 

Von diesen bleibt der Deutsche Aktienindex allerdings weitestgehend verschont, weil dort Technologieaktien weniger stark vertreten sind. Das also, was zu einer schlechteren Entwicklung im DAX in den vergangenen Wochen und Monaten relativ zum Nasdaq in den USA führte, ist jetzt etwas Gutes. Der Index zeigt sich heute noch relativ unbeeindruckt von der Ausverkaufswelle im Tech-Sektor.

Die Zinsen in den USA haben sich seit vergangenem August mehr als verdoppelt, was zunehmend eine Konkurrenzsituation insbesondere zu den hochbewerteten Aktien schafft. Und dass Chinas Notenbank in der vergangenen Woche Liquidität wieder abgeschöpft hat, lässt die erfolgsverwöhnten Käufer der Highflyer-Aktien ebenso aufhorchen. Es geht die Angst um, dass die Verkäufe von den chinesischen Börsen nach Europa und an die Wall Street überschwappen.

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge