DAX zum Wochenbeginn mit Stabilisierung?

Admiral MarketsDer deutsche Leitindex DAX bewegte sich in der vergangenen Handelswoche in einem abwärts gerichteten Trendkanal, den er am Donnerstag zu verlassen versuchte. Dies gelang jedoch nicht, und der Index tauchte wieder nach unten in den Kanal, um am Freitag sein Wochentief bei 8.903 Punkten zu erreichen. Die Bullen schafften es, die 8.900-Punkte-Marke zu verteidigen, den Index anschließend im nachbörslichen Handel bis knapp unter die 9.100er-Marke steigen und dort aus dem Wochenhandel gehen zu lassen. Eine weitere Verschärfung der Sanktionen gegen Russland provozierte Gegenreaktionen, die unter anderem für europäische Fluglinien ein Verbot des Überflugs von Russland nach sich zog. Auf Wochensicht bedeutet dies alles ein Minus im DAX von rund 2,1 Prozent.
 

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 9.048…9.095…9.125…9.143…9.193…9.214…9.266…9.291…9.347…9.388…9.454…9.534
DAX-US: 9.009… 9.002…8.992…8.877…8.750…8.703…8.597
 

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Chart

Allgemeine charttechnische Betrachtung zum DAX:

Da sich der DAX aktuell in einem tertiären Abwärtstrend befindet und am letzten Freitag erste Ansätze einer Stabilisierung erkennbar waren, könnten weitere Aufwärtsbewegungen, die als Rückläufe einzustufen sind, folgen. Jedoch ist weiterhin mit schnellen abwärts gerichteten Bewegungen zu rechnen. Aufgrund der Überkauft -Phase der letzten Wochen erwarten wir zum Wochenbeginn eine Stabilisierung, also eine kleine Erholung – sollte die politische Nachrichtenlage ruhig bleiben.
 

Markttechnisch befindet sich der DAX in einer mittleren, abwärts gerichteten Broadening-Formation. Mit Bruch der 9.125er-Marke kann er sich weiter nach oben bewegen. Hier wären als oberes Anlaufziel bis zu 9.260 Punkte möglich. Auf dem Weg nach oben kann er das Gap bei 9.189 Punkten schließen. Sollte der DAX jedoch an der 9.125er-Marke scheitern, wäre eine Abwärtsbewegung bis in die Bereiche bei 8.985 bis 8.960 Punkten möglich. Vom diesem Niveau aus könnte der Index mit einer Aufwärtsbewegung durchstarten, die ihn dynamisch bis auf 9.390 Punkte hinaufführen könnte.
 

Weitere Krisenherde könnten geopolitische Auswirkungen auf den Euroraum sowie die deutsche Wirtschaft nach sich ziehen. Daher ist in Long-Bewegungen jederzeit mit einem Umschwung zu rechnen. Doch auch etwaige Konfliktlösungen könnten für unerwartete Aufwärtsbewegungen sorgen. Generell ist von einer hohen Volatilität in den Bewegungen auszugehen.
 

TCs DAX-Chart:

Sollte der DAX die 9.221er-Marke nicht halten können, ist die nächste Anlaufstation bei 9.126 Punkten nicht auszuschließen. Darunter liegen die Ziele bei 9.058, 9.002 und 8.976 Punkten auf dem Weg. Weitere dynamische Bewegungen könnten bis auf 8.905 oder 8.877 Punkte ausgedehnt werden.
 

Sollte sich der DAX oberhalb von 9.095 Punkten stabilisieren, sind die Anlaufmarken von 9.125 und 9.143 Punkten zu erwarten. Darüber hinaus sind die Marken bei 9.214, 9.236 und 9.291 Punkten erreichbar. Weitere dynamische Bewegungen können den DAX bis auf 9.347 Punkte nach oben schieben.
 

Sind die Abwärtsbewegungen stark genug, um die 8.992er-Marke zu durchbrechen, so könnten die Anlaufziele bei 8.905 und 9.877 Punkten erreicht werden. Darunter könnten die weiteren Marken bei 8.750, 8.703 und dynamisch 8.598 Punkten angesteuert werden.
 

  • Box-Bereich: 9.095 bis 8.992
  • Tagesschlusskurs-Marken: 9.143 und 8.877
  • Intraday-Marken: 9.095 und 8.992
  • Range: 9.347 bis 8.597

Unser Setup für die neue DAX-Handelswoche:

Short-Einstiege: 9.347…9.291/14…9.193/43/26…9.095/58/02…8.992/05…8.877…8.750/03
Long-Einstiege: 9.291/14…9.193/43/26…9.095/58/02…8.992/05…8.877…8.750/03…8.598
 

Weitere Short-/Long-Einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.


von Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge