DAX: Zunehmendes Angst-Barometer

Admiral MarketsDer Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.355 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 89 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 40 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche. Bereits am Montagvormittag formatierte der Index sein Wochenhoch. Von hier aus ging es unter die 12.200 Punkte. Der Dax konnte sich am Abend im Bereich der 12.160/50 Punkte stabilisieren und im Nachgang dessen wieder erholen. Am Dienstag ging es über die 12.300 Punkte, wobei es der Dax nicht schaffte, sich über diesem Level zu stabilisieren. Er rutschte am Mittwoch wieder unter diese Marke, vermochte es aber zunächst über der 12.200 Punkte-Marke zu verbleiben. Der Donnerstag war von breiter Schwäche geprägt. Der Dax fiel bis zum Abend unter die 12.000 Punkte und formatierte auch einen Tagesschluss unter diesem Level. Der Freitag war von Stabilisierungsbemühungen gekennzeichnet. Zwar ging es am Vormittag noch einmal unter die 11.900 Punkte, dann setzten aber Erholungen ein, die fast bis an die 12.000 Punkte gingen. Hier wurde die Bewegung dann wieder ab verkauft. Der Dax rutschte zum Xetra-Schluss wieder unter die 11.900 Punkte und formatierte auch einen Xetra-Schluss unter diesem Level. Nachbörslich setzte sich die Schwäche weiter fort. Der Dax ging unter der 11.800 Punkte-Marke ins Wochenende.

Das Wochenhoch lag unter dem Level der Vorwoche. Der Dax hat es nicht geschafft, sich über die 12.400 Punkte zu schieben. Damit scheint der Bereich bei 12.400/500 Punkten hart wie Beton zu sein. Das Wochentief wurde deutlich unter der 12.000 Punkte Marke formatiert. Es ist das vierte Wochentief in diesem Jahr unter der 12.000 Punkte-Marke. Der Wochenschluss lag ebenfalls unter der 12.000 Punkte-Marke – der erste Mal in diesem Jahr. Das Wochenergebnis ist mit über 600 Punkten Verlust einer der größten in den letzten 15 Monaten.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der Dax sich zunächst über die 12.380 Punkte schieben könnte. Dieses Minimalziel hat der Index nicht erreicht. Die oberen Anlaufziele wurden damit nicht angelaufen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 11.923/20 Punkte deutlich unter unser maximales Anlaufziel auf der Unterseite bei 11.909/06 Punkten. Damit hat das Setup in der letzten Woche nicht gepasst.

 

Dax 2018 Statistik

 

Wochenhoch

Wochentief

Wochenschluss

Wochenergebnis

Wochenrange

 

01/2018

13.343

12.741

13.335

472

602

02/2018

13.427

13.150

13.240

-95

277

03/2018

13.474

13.133

13.464

224

341

04/2018

13.601

13.220

13.387

-77

381

05/2018

13.372

12.695

12.712

-675

677

06/2018

12.754

11.907

12.216

-496

847

07/2018

12.534

12.071

12.487

271

463

08/2018

12.550

12.281

12.543

56

269

09/2018

12.601

11.873

12.001

-542

728

10/2018

12.411

11.731

12.373

372

680

11/2018

12.477

12.117

12.395

22

360

12/2018

12.370

11.755

11.778

-617

615

 

520

Wie könnte es weitergehen:

  • DAX-WS 11.815/51/90….11.914/30/75…..12.006/48/86……12.161
  • DAX-US: 11.751/47/29…….11.667/20……11.587/25/05…..11.443…..11.383

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem obigen Chart entnommen werden.

DAX Chartcheck:

In der vergangenen Handelswoche haben sich größere Rücksetzer eingestellt. Der Dax hat allerdings nicht die oberen Ziele bei 12.500 angelaufen, sondern der Index hat schon unter der 12.400 Punkte Marke gedreht. Damit hat sich unsere bärische Einschätzung durchgesetzt. Der Dax hat sich in den letzten beiden Handelstagen unter die 12.000 Punkte geschoben und damit eigentlich ein bärisches Szenario getriggert. Mit dem Wochenschluss unter der 11.800 Punkte-Marke haben die Bären jetzt eindeutig Vorteile. Das Jahrestief wurde am Freitagabend nicht ganz erreicht, dennoch ist der Dax in Schlagdistanz zu diesem Level. Sollte er in der kommenden Handelswoche einen Wochenschluss unter diesem Level formatieren und dies am Folgetag bestätigen, so könnten sich weitere, im Zweifel auch dynamische, Abgaben einstellen, die bis an die 11.000 Punkte gehen könnten. Sollten sich Erholungen einstellen, die zunächst rein technischer Natur sind, könnte sich der Dax übergeordnet bis an die 12.000/020 bzw. bis an die 12.100/120 Punkte erholen können. Mittlerweile haben sich die EMA20 und die EMA50 im 4h Chart wieder nach Süden geneigt.

Fazit: sollte der Dax einen Tagesschluss unter dem Jahrestief bei 11.695 Punkten formatieren und dies am Folgetag bestätigen, so wären weitere Abgaben denkbar, die dynamisch übergeordnet bis in den Bereich der 11.000 Punkte gehen könnten. Erholungen könnten jederzeit bis in den Bereich der 12.000/100 Punkte gehen.

DAX – Das große Bild:

Die Märkte standen in der vergangenen Handelswoche unter dem Eindruck des drohenden Handelskriegs und der Fluktuation in der US Administration. Zwar sind die Europäer von den Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen, dennoch ist zu befürchten, dass der Handelsstreit in den nächsten Monaten weitere Eskalationsstufen erreichen wird. Die Rahmenbedingungen für die Aktienmärkte könnten sich damit weiter eintrüben. Zugenommen hat die Unsicherheit und das Angst-Barometer. Der Dax hat in der vergangenen Handelswoche eine der größten Wochenverluste der vergangenen Jahre hinnehmen müssen. Die Range war zwar nicht die höchste in diesem Jahr, dennoch hat die Volatilität zugenommen.

Auch die FED hat am Mittwoch, mit der Erhöhung des Leitzins, dass Umfeld weiter eingetrübt. Zwar wurde mit einem weiteren Zinsschritt gerechnet, aber die festverzinslichen Anleihen werden damit weiter attraktiver. Zudem öffnet sich die Zinsschere zwischen US-Dollar und EUR weiter. Die EZB wird zunächst das Aufkaufprogramm auslaufen lassen. Dies wird wahrscheinlich im September der Fall sein. Die Zinsen werden erst 2019 erhöht werden, dann wird die FED mindestens noch drei Schritte folgen lassen.

Durch die Zinserhöhung wird die Refinanzierung der US Defizits teurer. Zwar ist am Freitag ein neuer Bundeshaushalt verabschiedet worden, allerdings sind die Perspektiven auf einen ausgeglichenen Haushalt aktuell nicht gegeben. Das US Defizit wird sich weiter erhöhen. Verschärfend kommt hinzu, dass die Chinesen in der Vergangenheit der Hauptabnehmer der US Staatsanleihen war. Wenden diese sich zukünftig ab, so wird die Refinanzierung noch einmal verteuert.

Die Einschätzung für die neue DAX-Handelswoche:

Long Setup: Die Bullen könnten zunächst versuchen, den Dax über der 11.750 Punkte-Marke zu etablieren. Sollte dies gelingen, so könnte der Dax versuchen die 11.778/80, die 11.809/12, die 11.832/34 und dann die 11.868/71 bzw. die 11.882/85 Punkte zu erreichen. Sollte der Dax sich bis in den Bereich der 11.871/85 Punkte erholen können, so könnte er in diesem Bereich Probleme haben weiter zu kommen. Denkbar ist, das sich zunächst Rücksetzer ausbilden. Schafft es der Index über die 11.882/85, so wären die nächsten Anlaufziele bei 11.903/05, bei 11.924/26, bei 11.946/48, bei 11.967/69 und dann bei 11.984/86 bzw. bei 12.000/02 Punkten zu suchen. Ist eine entsprechende Aufwärtsdynamik vorhanden, könnte es auch direkt an die 12.022/24 bzw. an die 12.043/45 Punkte gehen. Auch speziell hier könnten sich Rücksetzer einstellen. Schafft es der Dax über die 12.043/45, so könnte er dann die 12.066/68, die 12.084/86, die 12.096/98 und dann die 12.102/04 bzw. die 12.115/17 Punkte anlaufen. Über der 12.115/17 Punkte-Marke wären die nächsten Anlaufziele dann bei 12.132/34, bei 12.148/50, bei 12.167/69 und dann bei 12.188/90 Punkten zu suchen.

Short Setup: Gelingt es dem Dax nicht, sich über der 11.750 Punkte-Marke festzusetzen, so könnten sich Rücksetzer einstellen, die zunächst bis an die 11.723/21, an die 11.707/05 und dann an die 11.693/90 bzw. an die 11.665/60 Punkte gehen könnten. Setzt der Index bis an die 11.665/60 Punkte zurück, so bestehen hier vergleichsweise gute Chancen auf Erholung. Stellen diese sich aber nicht ein, so könnten die weiteren Rücksetzer die 11.636/33, die 11.609/07, die 11.583/80 und dann die 11.571/69, bzw. die 11.555/52 Punkte erreichen. Unter der 11.555/52 wären die nächsten Anlaufziele bei 11.528/25, bei 11.505/03, bei 11.489/86 und dann bei 11.467/65 Punkten zu suchen. Bei ausgeprägter Schwäche könnten dann auch noch die 11.448/45, die 11.424/21, die 11.409/07, die 11.395/90 und dann die 11.366/63 bzw. die 11.347/45 und dann die 11.333/30 Punkte erreicht werden.

Die wichtigen Marken auf Basis unseres DAX Setup:

Box-Bereich: 13.790 bis 6.669
Tagesschlusskurs-Marken sind: 12.341 und 11.585
Intraday-Marken: 12.094 und 11.653
Die Range wäre: 14.221 bis 1.778

Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 12/2018: seitwärts / aufwärts

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge