DE30: Berichte über Zollsenkungen begünstigen Autohersteller

XTB: Die gestrigen Kursgewinne an der Wall Street haben sich nicht in einer optimistischen asiatischen Sitzung niedergeschlagen. Die Indizes der Region schlossen ihren Handel am Dienstag in der Verlustzone. Der australische S&P/ASX 200 (AUS200) gab hierbei um 0,7% nach. Der japanische Nikkei (JAP225) performte mit einem Rückgang von 0,15% etwas besser. Chinas Hang Seng (CHNComp) wird nur minimal tiefer gehandelt.

Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag höher eröffnet, der DE30 weist hierbei den größten Anstieg auf. Die Entwicklung des deutschen Leitindex könnte auf eine verzögerte Reaktion auf die gestrigen Gewinne in Europa zurückgeführt werden (Börsen blieben gestern feiertagsbedingt geschlossen).

Banken und Autohersteller gehören zu den größten Gewinnern, während Bergbauunternehmen nach der Eröffnung die größten Verluste verzeichneten. Nach der ersten Handelsstunde gewinnt der DE30 0,15% an Wert, der französische CAC 40 (FRA40) 0,07% und der britische FTSE 100 (UK100) 0,22%.

Da beim Brexit das Thema Zollunion weiterhin ungelöst bleibt, geht einigen britischen Abgeordneten die Geduld aus. Laut der Sunday Times bereiten sich einige Konservative auf Neuwahlen vor, die in diesem Jahr stattfinden könnten. May ist es nicht gelungen, einen Kompromiss zwischen den Forderungen der Konservativen für die Zeit nach dem Austritt aus der Zollunion zu finden. Da die Mehrheit des Parlaments jedoch genau daran interessiert ist, hat die Premierministerin Bedenken, ob sie Großbritannien durch den Brexit-Prozess führen kann.

Auch wenn die Mehrheit des Parlaments entschlossen ist, in der Zollunion zu bleiben, wird die einfache Ersetzung von Theresa May als Führungskraft das Problem nicht lösen. Allerdings geben Politikwissenschaftler angesichts der Fortschritte beim Brexit-Prozess dem Szenario vorgezogener Wahlen eine geringe Wahrscheinlichkeit.

Anzumerken ist, dass dies möglicherweise das fünfte Jahr in Folge sein wird, in dem Briten in die Wahllokale gebeten werden (nach Volksabstimmungen in den Jahren 2014 und 2016 sowie Wahlen 2015 und 2017).

 

Chart Analyse

 

Während der DE30 immer noch Schwierigkeiten hat, die Verluste vom Jahresanfang auszugleichen, gelang es dem italienischen ITA40 bereits ein neues Allzeithoch auszubilden. Danach verzeichnete der Index jedoch einen Rückgang von 5%. Quelle: xStation 5

 

Eine weitere interessante Nachricht kommt aus Italien, da sich die 5-Sterne-Bewegung und die Lega auf einen neuen Premierminister einigen konnten: Giuseppe Conte, ein Juraprofessor von der Universität Florenz. Die Wahl scheint aus Sicht beider Parteien neutral zu sein, da Conte unparteiisch ist. Die Entscheidung spornte aber einige Kontroversen an, da Conte teilweise als elitärer, akademischer Technokrat betrachtet wird – etwas, gegen das die 5-Sterne-Bewegung seit Jahren Widerstand leistet.

Trotzdem soll er mehr von der 5-Sterne-Bewegung als von der Lega unterstützt werden. Da Conte keine politische Erfahrung hat, ist es schwierig seinen möglichen Einfluss auf die italienische Politik einzuschätzen. Sicher ist jedoch, dass der neue Ministerpräsident bei einigen Schlüsselthemen durch die Interessensunterschiede der beiden Parteien eine schwierige Aufgabe haben wird.

 

Chart Analyse

 

Nach der Eröffnung im Bereich der Widerstandszone zog sich der DE30 stark zurück. Quelle: xStation 5

 

Die heutige höhere Eröffnung im Bereich der mittelfristigen Widerstandszone hat einen gewissen Abwärtsdruck auf den DE30 ausgeübt. Im Gegenzug können wir eine riesige rote Kerze im H4-Chart beobachten. Der Kurs erreichte zwar die untere Grenze des Aufwärtskanals, doch das Momentum war zu schwach, um diese zu durchbrechen. Die bevorstehenden Stunden könnten daher entscheidend sein, da bei einem erfolgreichen Unterschreiten mit einer stärkeren Abwärtsbewegung zu rechnen ist. In solch einem bärischen Szenario könnte der 33er EMA als nächstes Unterstützungsniveau fungieren. Der gleitende Durchschnitt liegt zum Zeitpunkt des Schreibens nahe der Marke von 13.000 Punkten.

 


 

 

Unternehmensnachrichten
Automobilhersteller gehören am Dienstagmorgen zu den größten Gewinnern in Europa. Dies kann auf die neuen Berichte zurückgeführt werden, wonach China die Einfuhrzölle für Pkw von 25% auf 15% senken soll. Deutsche Automobilkonzerne wie BMW (BMW.DE), Volkswagen (VOW.DE) oder Daimler (DAI.DE) schneiden am Dienstagmorgen im DE30-Vergleich am besten ab.

Eine weitere interessante Aktie ist die Deutsche Post (DPW.DE). Das Unternehmen DHL, welches im Besitz der Deutschen Post ist, hatte die Columbian Suppla Company übernommen. Durch die Akquisition konnte der Paket- und Briefdienst seine Präsenz in Lateinamerika stärken. Die Region sorgt vor allem durch ihr investitionsfreundliches Umfeld und zunehmender Wettbewerbsfähigkeit für immer mehr Aufmerksamkeit. Nach der ersten Handelsstunde wird die Aktie der Deutschen Post 0,8% höher gehandelt.

Disclaimer & Risikohinweis

79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge